2012 wird die Welt untergehen – oder etwa doch nicht?

Sind wir dem Ende geweiht?

Alle paar Jahre gibt es eine neue Weltuntergangs-Ankündigung. Besonders stark kursierten vor dem Jahrtausendwechsel Gerüchte eines Weltuntergangs, wenn das Jahr 2000 beginnt. Dass dem nicht so war, wissen wir nun alle. Dieses Jahr soll nun die Welt erneut untergehen – so verstehen zumindest einige Ängstliche den Maya Kalender. Hartnäckig hält sich das Gerücht, der Maya Kalender würde am 21. Dezember 2012 enden. In Zeiten globaler Vernetzung durch das Internet wird dieser Mythos immer weiter angeheizt. Weltweit befürchten die Menschen das schlimmste.

Irrationales Verhalten vor dem Weltuntergang

Dabei stellen sich scheinbar viele den Weltuntergang nicht so sehr wie ein absolutes Ende der Erde als solches vor, sondern mehr wie in einem der vielen Filme von Roland Emmerich. So wird zwar die Mehrheit der Menschheit vernichtet, doch einige wenige haben die Hoffnung dennoch zu überleben. Diese bauen sich nun schon mal vorsorglich Atomschutzbunker in den Garten, Kaufen Wasser und Lebensmittel auf Vorrat oder schlafen mit einem Notfallrucksack unter dem Kopfkissen. Die Vorstellung eines Weltuntergangs ist so abstrakt, dass sich die meisten zu völlig irrationalen Schlussfolgerungen hinreißen lassen. Denn keiner kann sich ein vollkommenes Ende der Welt vorstellen. Dass dem auch nicht so sein wird, das versuchen derzeit die Maya-Experten zu erklären.

Der 13. Baktun – bitte was?

Die Maya verfügten bereits über ein erstaunliches astronomisches Wissen. So endet am 21. Dezember nicht der Kalender als solcher, sondern der 13. Baktun. Das ist die Zeiteinteilung der Mayas – je 394 Jahren werden in einem Baktun zusammengefasst. Zeitgleich ereignet sich am 21. Dezember etwas, was nur alle 25 800 Jahre geschieht: die Sonne wird zur Wintersonnenwende mit dem Zentrum der Milchstraße gleichziehen. Außerdem war die 13 für die Maya eine heilige Zahl. Die Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass der 13. Baktuun nicht zufällig genau an diesem astronomisch bedeutenden Tag endet. Ein Weltuntergang war damit aber nicht verbunden. Wir werden also nicht in einem Emmerich-gleichen Untergang enden.

Bild: sdecoret, shutterstock.com

2 comments on «2012 wird die Welt untergehen – oder etwa doch nicht?»

  1. Es ist natürlich schwierig, aus den wenigen Informationen, die wir direkt von den Maya haben, Details erklären zu wollen (mal vom Weltuntergang abgesehen). Genau das nehmen die entsprechenden Leute leider als Steilvorlage, um ihren Unsinn zu verkaufen.
    Wenn man sich mal anschaut, wie viele „Autoren“ damit ohne Ende Geld machen, wird mir ganz anders. Aber letztlich muss man natürlich auch sagen, dass die Dummen auch „bestraft“ gehören. Das gehört wohl auch irgendwie zur natürlichen Auslese.

  2. Claudio Leonel Ordóñez Urrutia sagt:

    Ich komme aus Guatemala, das Land der Mayas.
    Ich beglückwünsche Sie auf Ihrem wunderbaren Artikel. Möglicherweise es werde nicht das Ende der Welt noch das Kommen der Götter sein. Aber es ist die Gelegenheit, um Mayakultur, in seiner richtigen Perspektive, zu erkennen. Danke für den Artikel. ¡Les deseo un feliz 2013 y un feliz comienzo del nuevo Baktún!

    Mit freundlichen Grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.