Alzheimer-Krankheit

brainDie Alzheimer-Krankheit wird auch Morbus Alzheimer oder „Demenz vom Alzheimer-Typ“ genannt. Es ist eine neurodegenerative Erkrankung, die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt.



Von Alzheimer sind fast ausschließlich Menschen höheren Alters betroffen. Durch die Bevölkerungsentwicklung in den westlichen Industrienationen mit immer älter werdenden Bürgern steigt daher auch die Alzheimer-Prävalenz.
Es gibt eine genetische Komponente in der Verursachung der Alzheimer-Krankheit. Etwa fünf bis zehn Prozent der Betroffenen zeigen eine familiäre Häufung.

Die Erkrankung verläuft in mehreren Stadien, die fließend ineinander übergehen können. Eine Verschlechterung des Kurzzeitgedächtnisses ist häufig das erste Symptom. Demgegenüber sind die Erinnerungen an die Jugend oft noch lange Zeit sehr präsent. Konzentrationsfähigkeit und Denkleistung lassen nach, Sprachstörungen treten auf, die Müdigkeit nimmt zu.

Erste Warnzeichen
Das amerikanische National Institute on Aging hat sieben Warnzeichen formuliert, die auf eine beginnende Alzheimersche Krankheit hinweisen können und welche die Menschen in der nahen Umgebung veranlassen sollten, ärztlichen Rat einzuholen:



1. Der Proband wiederholt immer wieder die gleiche Frage.
2. Der Proband erzählt immer wieder die gleiche kurze Geschichte.
3. Der Proband weiß nicht mehr, wie bestimmte alltägliche Verrichtungen wie Kochen, Kartenspiel, Handhabung der TV-Fernbedienung gehen.
4. Der Proband hat den sicheren Umgang mit Geld, Überweisungen, Rechnungen und ähnlichem verloren.
5. Der Proband findet viele Gegenstände nicht mehr oder er legt sie an ungewöhnliche Plätze (unabsichtliches Verstecken) und verdächtigt andere Personen, den vermissten Gegenstand weggenommen zu haben.
6. Der Proband vernachlässigt anhaltend sein Äußeres, bestreitet dies aber.
7. Der Proband antwortet auf Fragen, indem er die ihm gestellte Frage wiederholt.

Die Alzheimer-Krankheit kann bis heute nicht geheilt werden. Die positive Wirkung von derzeit zugelassenen Medikamenten auf bestehende Symptome ist nur relativ gering, sie können das Voranschreiten der Erkrankung etwas verlangsamen.
Der Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit kann mit geeigneten Massnahmen nur durchschnittlich um ein Jahr verzögert werden. Ein weiterer interessanter Artikel hier bei Mensvita: die 5 L´s gegen Alzheimer

Mehr Infos: http://de.wikipedia.org

Quarks & Co. PDF zur Sendung: http://www.wdr.de

Informationsportal zur Alzheimer Krankheit www.alois.de

Alzheimer Angehörigen Initiative e.V. www.AlzheimerForum.de

Alzheimer: Ursachen, Diagnose, Therapie: www.alzheimerinfo.de

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. www.deutsche-alzheimer.de



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.