Anti Aging fürs Gehirn

Anti Aging fürs Gehirn.

Ist es Ihnen auch schon passiert, dass Ihnen ein Name von einem entfernten Freund nicht eingefallen ist oder eine normale Telefonnumer nicht mehr präsent ist ? Das Gedächtnis kann einem auch schon ab 40 einmal im Stich lassen.

Aber solche kleinen Aussetzer sind völlig normal, da wir auch tatsächlich vergessen müssen. Wir bekommen pro Sekunde soviel Input in unser Gehirn, dass manchmal auch etwas vergessen werden muss.

Als Jugendlicher oder noch wirklich Lernender ist das Gehirn obendrein auch noch gefordert und der Gehrinstoffwechsel läuft optimal ab. Als 40er lernt man aber selten noch etwas Neues und somit wird auch weniger Acetylcholin gebildet, ein wichtiger Botenstoff im gerhin.
Der Schlüssel zu einem guten Gedächtnis sind: Bewegung, ausreichend Schlaf, eine gute Ernährung und mentales Training. Auch wiochtig sind die sozialen Kontakte.

Forscher haben auch herausgefunden, dass ein Tanzkurs Wunder vollbringen kann. Beim Tanzen muss man auf verschiedene Dinge gleichzeitig achten: Takt, Schrittfolge, Partner.

Aber auch mit Übungen kann man dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen. Ein neuer Trend aus Japan: KenKen. Ich wusste bislang auch noch nicht was KenKen ist, hier die einfachen Regeln:

1) Als erstes die Anzahl der Kästchen in einer Zeile oder Spalte zählen. Somit ergeben sich die Zahlen, die ins KenKen eingetragen werden (z.B. 4 Kästchen = Zahlen 1 bis 4).

2) In einer Zeile und in einer Spalte darf jede Zahl nur einmal vorkommen!

3) Die kleine Zahl im Kästchenblock zeigt das Ergebnis der Zellen an. Durch Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren oder Dividieren der einzelnen Zellen muss sich die kleine Zahl ergeben. Welche Rechenart benutzt wird, zeigen die Rechenzeichen.

Online kann man KenKen hier spielen: http://www.ken-ken-privat.de/

Andere Übungen findet man unter den Seiten: gfg-online.de oder memomasters.de



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.