Auch Darmkrebs durchs Rauchen

rauchen„Menschen, die 40 Jahre oder länger rauchen oder nicht vor dem Alter von 40 mit dem Rauchen aufhören, haben ein um 30 bis 50% erhöhtes Darmkrebsrisiko. Dieses Risiko ist unabhängig von weiteren Risikofaktoren für Darmkrebs wie Alkoholkonsum, körperlicher Inaktivität und Verzehr von viel rotem oder verarbeitetem Fleisch“, berichtet Dr. Wolfgang Wesiack, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI).

Die Studie von Forschern um Michael Thun vom Department of Epidemiology der American Cancer Society in Atlanta, USA führten die Wissenschaftler mit knapp 185 000 Teilnehmern im Alter zwischen 50 und 74 Jahren durch. Sie begleiteten die Teilnehmer von 1992 bis 2005.

„Innerhalb dieses Untersuchungszeitraum traten 1 962 Fälle von Darmkrebs auf. Bei Studienteilnehmern, die mindestens 40 Jahre geraucht hatten oder nicht vor dem 41.Lebensjahr damit aufhört hatten, wurde ein 30 bis 50% höheres Darmkrebsrisiko beobachtet, selbst wenn 13 andere potenzielle Risikofaktoren aus der Berechnung ausgeschlossen wurden“, erklärt Dr. Wesiack.

Damit beträgt die Zahl derjenigen Organe, bei denen das Krebsrisiko durch das Rauchen steigt, 17.

Neben dem Darm zählen noch dazu: Mündhöhle, Rachen, Nasenrachen, Nasenhöhle, Nasennebenhöhle, Kehlkopf, Lunge, Speiseröhre, Magen, Leber, Bauchspeicheldrüse, Niere, Harnblase, Gebärmutter, Gebärmutterhals und Leukämie.

Quelle: BDI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.