Basisches Heilwasser kann vor Herzinfarkt schützen

Neue Studie zeigt: Hydrogencarbonat senkt Cholesterinspiegel und Blutdruck

Herzinfarkt, Schlaganfall und Co. sind heute Todesursache Nummer eins, wie die Herzwochen der Deutschen Herzstiftung im November in Erinnerung rufen.

Doch eine aktuelle wissenschaftliche Studie zeigt, dass basische Heilwässer das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich minimieren können.

Basische Wässer zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Hydrogencarbonat aus.

Schon ein Liter hydrogencarbonatreiches Wasser täglich verbesserte in dieser Studie die Cholesterinwerte und senkte zugleich den Blutdruck.

Das „schlechte“ Cholesterin wurde um 10 Prozent reduziert. Forscher gehen davon aus, dass dadurch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um ein Viertel niedriger ausfällt.

Hydrogencarbonat wirkt basisch, denn es puffert Säuren im Körper ab. Die Wissenschaftler vermuten, dass der daraus resultierende höhere pH-Wert sowie Einflüsse auf die Aufnahme von Fett und Cholesterin für den positiven Effekt des basischen Wassers verantwortlich sind. Empfohlen werden Heilwässer mit mindestens 1.300 mg Hydrogencarbonat pro Liter.

Wie viel Hydrogencarbonat ein Wasser enthält, steht auf dem Flaschenetikett. Eine Übersicht über entsprechende Heilwässer bietet die Website www.heilwasser.com.

Das schützt vor Herzinfarkt, Schlaganfall & Co.:

– Auf ausgewogene Ernährung mit moderatem Fettanteil achten. Die Fette sollten überwiegend aus pflanzlichen Ölen und fettreichem Fisch stammen. Omega-3-Fettsäuren aus pflanzlichen Ölen und fettreichem Fisch wie Lachs oder Makrele verbessern die Blutfettwerte und schützen Herz und Gefäße.

– Täglich einen Liter Heilwasser mit mindestens 1.300 mg Hydrogencarbonat trinken hilft, den Cholesterinspiegel und Blutdruck zu senken.

– Reichlich Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse essen. Diese ballaststoffreichen Lebensmittel senken den Cholesterinspiegel.

– Übergewicht reduzieren, ausreichend bewegen: Täglich mindestens eine halbe Stunde aktiv sein, stärkt das Herz und hilft, das Gewicht im Zaum zu halten.

– Für mehr Entspannung sorgen: Stresshormone belasten Herz und Gefäße.

– Das Rauchen aufgeben, möglichst wenig Alkohol trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.