bluthochdruck diabetes herzinfarkt vorbeugen

Bluthochdruck vorbeugen und senken

Was die Mediziner als arterielle Hypertonie bezeichnen, wird im Sprachgebrauch meist einfach nur Bluthochdruck genannt. Wie selbstverständlich hat das der Opa und der Nachbar – ist halt so im Alter. Stimmt aber nicht! Deutschland ist Spitzenreite, wenn man sich die Zahlen der an Bluthochdruck erkrankten Menschen ansieht. Davon abgesehen, wird er oft im Umgang verharmlost. Doch eine neue Metastudie der Universität in Chicago hat belegt nun, dass Bluthochdruck eine der „vier großen Risikofaktoren“ ist.

bluthochdruck diabetes herzinfarkt vorbeugen

Der Arzt kann innerhalb von Minuten ermitteln, wie hoch der Blutdruck ist.

Die vier großen Risikofaktoren

Neben Bluthochdruck, gelten Diabetes, Rauchen und der Cholesterinspiegel als die vier großen Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erkranken erhöhen. Schlafanfälle und Herzinfarkte werden dann um ein zehnfaches wahrscheinlicher, als bei Personen die keiner der vier Risikofaktoren aufweisen. Das Rauchen und Co ungesund sind, wussten wir schon lange, aber diese Studie zeigt nun sehr deutlich, welchem hohen Risiko man sich aussetzt, trifft eine der Faktoren auf einen zu. Dabei können die meisten verhindert werden.

Vorbeugen und aktiv dagegen vorgehen

Man kann dem Bluthochdruck sowohl vorbeugen, als auch im Falle eines Eintretens aktiv dagegen vorgehen. Und das nicht nur medikamentös. Zum einen sollte man auf Rauchen verzichten, aber auch auf einen übermäßigen Alkoholkonsum. Daneben sollten übergewichtige Menschen dringend abnehmen. Das beeinflusst nämlich nicht nur den Bluthochdruck, sondern kann auch zu Formen von Diabetes führen. Daneben braucht der Körper wöchentliche Bewegung im Sinne von Sport. Mehrmals die Woche 30 Minuten laufen kann sich bereits positiv auswirken und den Blutdruck senken. (Quelle)

rauchen diabetes übergewicht bluthochdruck

Übergewicht und Rauchen erhöhen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Bei der Ernährung sollte man darauf achten, wenig Kochsalz, dafür aber Vitamine, Omega-3-Fettsäuren und Natrium, sowie Kalium zu sich zu nehmen. Soll heißen: eine gemüsereiche Küche mit viel Fisch und Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Wohingegen Burger, Pommes und Majo das Risiko erhöhen, an Bluthochdruck zu erkranken. Sättigend sind Vollkornprodukte – leere Kohlenhydrate im hellen Brot hingegen machen nur dick.

Wer Anzeichen für einen Bluthochdruck bemerkt, sollte dringen beim Arzt oder in der Apotheke die Werte überprüfen lassen. Oft werden Anzeichen solange ignoriert, bis es zu spät ist.

Bild: Kurhan, shutterstock.com / Roman Sigaev, shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.