Buchtipp: Vegetarisch kochen mit der LOGI-Methode

Trendy, angesagt, nachhaltig, gesund, machbar, wissenschaftlich fundiert und total lecker – was will man von (s)einer Ernährung mehr erwarten?

Wer bislang glaubte, eine kohlenhydratverminderte Ernährung wie die LOGI-Methode sei nur mit großen Fleischportionen möglich, wird nun eines Besseren belehrt.

Wie gut LOGI und vegetarisches Essen zusammenpassen, zeigen die Oecotrophologen Susanne Thiel und Nicolai Worm in ihrem neuen Buch „Vegetarisch kochen mit der LOGI-Methode“.

Die Rezepte

Die 80 leckeren, vegetarischen LOGI-Rezepte von Susanne Thiel bilden den kulinarischen Schwerpunkt dieses Buches. Zusammen mit den warenkundlichen und küchentechnischen Informationen zeigen sie, dass hier keine Theoretiker am Werk waren, sondern Profis, für die gesundes Essen und Genuss unbedingt zusammen gehören, die gerne kochen und über reichlich praktische Erfahrungen verfügen

LOGI und der Vegetarismus

Es gibt viele Gründe, warum Menschen vegetarisch essen möchten. Zu einer gesunden vegetarischen Ernährung gehört jedoch viel mehr, als „nur“ das Fleisch und den Fisch wegzulassen. Sonst endet man womöglich als saft- und kraftloser „Pudding-Vegetarier“. Kompakt und undogmatisch zeigt der bekannte Ernährungswissenschaftler Professor Dr. Nicolai Worm die diversen Wurzeln und Facetten eines vegetarischen Lebensstils auf. Er beschreibt, worauf es ankommt, wenn vegetarisch essen gesund sein soll und warum es sich auch für Vegetarier lohnt, nach der LOGI-Methode, also deutlich weniger Kohlenhydrate, zu essen.

Denn wer übergewichtig ist, zu viel Fett oder Zucker oder zu wenig gutes Cholesterin im Blut hat, wer an Bluthochdruck, Gicht, Typ-2-Diabetes oder seiner Vorstufe, dem metabolischen Syndrom leidet, profitiert erheblich davon, die Kohlenhydratlast in seinem Essen zu reduzieren.

Damit daraus eine gesunde Ernährung wird, braucht es reichlich Gemüse und etwas Obst, Nüsse, Hülsenfrüchte, Milchprodukte und Eier. Getreideprodukte wie Nudeln, Reis, Brot und Gebäck sowie süße Speisen und Getränke sollten deutlich seltener verzehrt werden. Wer mag, kann Fleisch, Fisch und Geflügel in diese Kost einbauen. Wer es nicht mag, isst genauso gesund und lecker LOGI-vegetarisch.

* LOGI steht für „Low Glycemic and Insulinemic Diet“ und bedeutet, dass Nahrungsmittel mit niedriger Blutzucker- und Insulinwirkung bevorzugt werden. Konkret muss dafür einerseits die Menge der verzehrten Kohlenhydrate reduziert und andererseits die Kohlenhydratqualität beachtet werden. Die Basis der Ernährung bilden stärkearme Gemüse, Salate und Früchte in Kombination mit eiweißreichen Nahrungsmitteln. Gleichzeitig wird auf eine hohe Fettqualität bei Betonung der einfach ungesättigten Fettsäuren und eines günstigen Verhältnisses von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren geachtet.

* Die LOGI-Methode ist ein Ernährungskonzept, mit dem das gesundheitliche Risiko von Übergewichtigen mit Insulinresistenz und Folgeerkrankungen gemindert wird, selbst wenn eine Gewichtsreduktion nicht oder nicht dauerhaft erzielt werden kann. Das unterscheidet LOGI von allen anderen heute etablierten Ernährungsempfehlungen für diese Zielgruppe.

* LOGI wurde zum Erfolgsmodell, weil so zu essen gut sättigt, lange satt hält, gut schmeckt, bekömmlich ist und sämtliche Blutwerte verbessert, die mit einem gestörten Fett- oder Zuckerstoffwechsel einhergehen. Das haben wissenschaftliche Studien ein ums andere Mal gezeigt.

* Vegetarier werden weniger häufig von Zivilisationskrankheiten geplagt und haben eine etwas höhere Lebenserwartung als Durchschnittsbürger. Es ist jedoch völlig unklar, ob dies am Fleischverzicht liegt. Denn im Gegensatz zur Durchschnittsbevölkerung verfügen viele Vegetarier über ein hohes Gesundheitsbewusstsein: Sie rauchen nicht, trinken nur wenig Alkohol, essen viel mehr Gemüse, Obst und Nüsse, bewegen sich mehr und betreiben aktive Stressbewältigung. Diese Lebensmittel und dieser Lebensstil sind gesundheitsförderlich und figurfreundlich – und nicht der Verzicht auf Fleisch.

* Sich vegetarisch zu ernähren ist derzeit sehr populär. Wird jedoch einfach nur das Fleisch weggelassen resultiert daraus noch lange keine gesunde Ernährung.

* Vegetarisch essen ist dann gesund, wenn jene Nährstoffe, die in Fleisch, Geflügel und Fisch vorkommen, durch andere Lebensmittel zugeführt werden. Sonst kann es mit der Nährstoffversorgung kritisch werden. Je geringer der Anteil von Milch, Milchprodukten und Eiern ist, desto größer ist das Risiko für eine Unterversorgung, vor allem in Zeiten hohen Nährstoffbedarfs wie z. B. in der Schwangerschaft, während des Stillens, im Leistungssport und während des Wachstums.

* Insbesondere wer vegan lebt, also er gänzlich auf tierische Lebensmittel verzichtet, läuft Gefahr, zu wenig Eisen, Jod, Zink, Calcium, Vitamin B2, Vitamin B12, Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren und Eiweiß zuzuführen.

* Low-Carb ist auch für Vegetarier ideal zum Abnehmen. An der medizinischen Fakultät des St Michael’s Krankenhauses in Toronto (Kanada) verglich man dazu zwei verschiedene vegetarische, kalorienreduzierte Reduktionsdiäten: eine kohlenhydratreduzierte und eine fettreduzierte Variante. Nach vier Wochen hatten beide Gruppen gleich viel abgenommen. Dennoch verbesserten sich die Cholesterinwerte und der Blutdruck in der Low-Carb-Gruppe deutlicher.

Vegetarisch kochen mit der LOGI-Methode.

Susanne Thiel | Dr. Nicolai Worm

LOGI ohne Fisch und Fleisch? Na klar!

80 innovative und kreative LOGI-Veggie-Rezepte. Wenige Kohlenhydrate – glutenfrei!
ISBN 978-3-927372-80-1

19,95 EUR (D)

One comment on “Buchtipp: Vegetarisch kochen mit der LOGI-Methode

  1. ganz große Klasse, diese Seite ist suuuper!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.