Das Auto als Bakterienwohnung

Des Deutschen liebstes Fortbewegungsmittel ist und bleibt trotz der hohen Benzinpreise das Auto.

Doch gerade im Sommer fühlen sich neben den Insassen auch unliebsame Mitfahrer im Innenraum des Autos sehr wohl.

Die Rede ist von Keimen und Bakterien, die besonders in Klimaanlagen sich festsetzen und vermehren.

Gerade wenn es wieder wärmer wird und die Sonne den Innenraum des Autos aufheizt, bringen Klimaanlagen schnelle Erfrischung und angenehme Kühle. Doch nicht nur Allergiker können durch den Einsatz der Klimaanlage sich plötzlich einer massiven Sammlung verschiedenster Pollen ausgesetzt fühlen.

Auch ansonsten gesunde Menschen sind besonders durch Klimaanlagen einer hohen Konzentration von zum Teil stark gesundheitsgefährdenden Stoffen wie Schimmelpilzen, Keimen und Bakterien ausgesetzt. Die hohe Feuchtigkeit im System der Klimaanlage gepaart mit der Wärme bietet dabei nämlich einen idealen Nährboden für Schimmelpilze und andere Krankheitserreger.

Eines der Probleme ist, dass auch bei Routine mäßig durchgeführten Inspektionen des Autos der Check der Klimaanlage nicht zum Standard gehört. Dies ist allerdings nicht nur nötig, um die für die Gesundheit schädlichen Schimmelpilze, Keine und anderen Bakterien aus dem System entfernen zu können, sondern auch für die Funktion der Klimaanlage.

Im Laufe eines Jahre allein verliert die Klimaanlage systembedingt rund 17 Prozent des im System befindlichen Kältemittels. Dadurch wird nicht nur die Kälteleistung vermindert, sondern auch der Kompressor der Anlage wird in Mitleidenschaft gezogen. Wenn der Druck im System nämlich sinkt, wird der Kompressor nicht mehr ausreichend geschmiert. Der Schaden, der dabei entsteht, kann in den vierstelligen Bereich gehen.

Daher sollte nicht nur der Gesundheit, sondern auch dem Geldbeutel zu liebe die Klimaanlage regelmäßig gewartet werden.

Bildquelle: aboutpixel.de / im stau sehen © Markus Nicolini

One comment on “Das Auto als Bakterienwohnung

  1. Wolfgang sagt:

    Danke für den Tip!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.