Wie nützlich sind Nahrungsergänzungen für Sportler?

Nahrungsergänzungsmittel gibt es viele, aber welche helfen Sportlern tatsächlich dabei, ihre Leistungen zu steigern? Welche Wirkungen können sie hervorrufen, welche Nebenwirkungen können auftreten, was ist die ideale Dosis? All diese Fragen müssen geklärt werden. Dabei möchten wir Ihnen mit diesem Beitrag helfen und Sie über beliebte Nahrungsergänzungsmittel informieren und über denen Wirkung berichten.

Ein effektives Training braucht eine ausgewogene Ernährung.

Grundsätzlich gilt: Nahrungsergänzungsmittel besitzen keine Zauberkräfte. Sie sind keine Wunderwaffen, die den Körper innerhalb weniger Wochen in einen gestählten Zustand versetzen.  Nahrungsergänzungsmittel, wie die Aminosäure L-Arginin als Nahrungsergänzung für Sportler eine gesunde Herz-Kreislauffunktion sorgt und  somit das Immunsystem stärkt, können helfen, aber auch nur bei richtiger Anwendung. Das bedeutet, dass man sowohl beim Training als auch bei der Ernährung weiterhin darauf achtet, alles in einem gesunden Rahmen zu durchzuführen.

Kleine Heilsbringer

Viele Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln versprechen einen besseren Muskelaufbau, die schnellere Regeneration oder auch ein effektiveres Fettverbrennen. Allerdings ist es den Konsumenten nicht immer bewusst, dass all diese positiven Effekte erst dann eintreten, wenn die ergänzende Nahrungsaufnahme richtig durchgeführt wird. Dies bedeutet vor allem, dass Nahrungsmittelergänzungen eben nur als Ergänzungen zu einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung sinnvoll eingesetzt werden.

  • L-Carnitin Dieses Präparat verspricht eine gesteigerte Fettverbrennung sowie eine längere Ausdauerfähigkeit. Carnitin sorgt für den Fettsäurentransport im Körper und kann damit auch bestimmte Faktoren positiv beeinflussen, etwa indem es die körpereigene Herstellung von Fettsäuren unterstützt.
  •  Kreatin ist ein Präparat, das insbesondere für eine kurzzeitige Leistungssteigerung sorgen soll. Die Anwendung wird besonders Sprintern empfohlen, die somit kurzzeitig intensiven Belastungen Stand halten können. Tatsächlich zeigt sich bei einer Einnahme von 20 Gramm pro Tag eine Leistungssteigerung, die vor allem im Bereich von 30 Sekunden nach der Einnahme wirkt. Sie sollten allerdings auch hier, wie bei jedem Präparat, darauf achten, nicht übermäßig viel einzunehmen, da überschüssiges Kreatin in Kreatinin umgewandelt und über die Nieren ausgeschieden werden muss. Das ist eine unnötige Belastung für die Nieren. Empfohlen wird daher nach der Anfangsphase nur etwa 3-6 Gramm pro Trainingstag einzunehmen. (Quelle)
  •  Koffein Wir kennen es aus Tees und Kaffee und schätzen es zugleich als ausdauersteigerndes Mittel. Eine regelmäßige Einnahme bewirkt eine weitaus höhere Fettverbrennung, wobei eine Dosierung von 3 bis 6 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen wird. In der Praxis wirkt Koffein vor allem dann, wenn die freien Fettsäuren im Blut beansprucht werden, also beispielsweise beim Sport. Eine gesteigerte Leistungsfähigkeit wirkt sich dann über einen Zeitraum von einigen Minuten aus.
  •  Taurin Dieser Wirkstoff befindet sich häufig in Energydrinks, die die Konzentrationsfähigkeit stärken und Ermüdung hinauszögern sollen. Allerdings gibt es für diese Wirkungen keinerlei wissenschaftliche Erkenntnisse, sodass Experten insbesondere vom Gebrauch im Sportbereich abraten.

Ratschläge, die Sie nicht ignorieren sollten!

Halten Sie sich beim Gebrauch von Nahrungsmittelergänzungen grundsätzlich an die empfohlene Dosis. Zu viel des Guten bringt meist schädliche Nebenwirkungen mit sich. Da diese Mittel hoch konzentriert sind, sollten Sie mit der Einnahme von diesen erst nach einer ärztlichen Beratung beginnen. Außerdem sollten Sie sich bewusst machen, dass Sie beim Sport Ihre volle Leistung nur entfalten können, wenn Sie auf eine ausgewogene Ernährung achten. Hierbei geht es nicht nur um ausreichende, aber auch nicht übermäßige Aufnahme von Vitaminen und Minderalien, sondern auch um die Aufnahme von ausreichender Energie und Eiweiße zum Muskelaufbau. Behalten Sie im Hinterkopf, dass ein gesunder und sportlicher Körper immer Energie benötigt, um effektiv arbeiten zu können!

Foto: Shutterstock.com | FikMik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.