Hygiene-Maßnahmen: Regelmäßiges Händewaschen kann das Infektionsrisiko mit dem EHEC-Bakterium verringern

Der EHEC-Erreger: Worauf Männer achten sollten

Hygiene-Maßnahmen: Regelmäßiges Händewaschen kann das Infektionsrisiko mit dem EHEC-Bakterium verringernImmer mehr Menschen haben sich in den letzten Tagen mit dem gefährlichen EHEC-Bakterium infiziert – auch die Zahl der Betroffenen, bei denen der Krankheitsverlauf zum Tod geführt hat, steigt trauriger weise weiter an. Um die Infektion mit dem EHEC-Erreger auf ein möglichst geringes Risiko zu minimieren, sollten deshalb einige Regeln unbedingt berücksichtigt werden. Wer bei sich selbst oder bei Personen in seinem Umfeld bereits Symptome der Krankheit fest stellt, sollte unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Das Ansteckungsrisiko ist noch immer hoch – die Krankheit bricht meist erst einige Tage nach der Infektion aus.


Der EHEC-Erreger bricht meist erst nach einigen Tagen aus

Wer ohnehin über ein schwaches Immunsystem – bedingt durch chronische Krankheiten oder hohen Stress – verfügt, sollte ohnehin besonders vorsichtig sein. Aber auch völlig gesunde Personen können unter den heftigen Auswirkungen des EHEC-Erregers leiden. Dieser zeigt sich in der Regel in Form von wässrigem, teils sogar blutigen Durchfall. Auch krampfartige Bauchschmerzen, Übelkeit und leichtes Fieber können im Zusammenhang mit der EHEC-Infektion auftreten. Auch Kinder und ältere Personen gelten als sehr gefährdete Gruppe im Zusammenhang mit EHEC. Im schlimmsten Fall kommt es sogar zu Nierenversagen oder zum Tod.

EHEC: Hygiene sollte noch strenger beachtet werden

Wer sich bestmöglich schützen will, sollte noch penibler als bisher auf eine umfassende Hygiene achten. Die Hände sollten nicht nur nach jedem Toilettengang gründlich mit Wasser und Seife gereinigt werden, sondern nach Möglichkeit auch vor Mahlzeiten und nach dem Zubereiten von Speisen. Auch Küchen-Equipment zur Essensvorbereitung sollte immer gut gespült werden, damit nicht etwa Reste von rohem Fleisch in Berührung mit weiteren Lebensmitteln kommen. Es empfiehlt sich, Handtücher und Wäsche regelmäßiger zu waschen und mindestens einmal täglich gründlich zu duschen. Schon bei dem kleinsten Verdacht sollte sofort ein Arzt konsultiert werden. Frische, rohe Speisen sollten nach Möglichkeit sorgfältig abgekocht werden, auf Sushi, Salate und rohes Fleisch sollte man in den kommenden Wochen lieber verzichten.

Foto: Uta Herbert / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.