Der erste Eindruck: so wichtig sind die ersten Sekunden

Es braucht nur wenige Sekunden und schon haben wir uns über einen fremden Menschen ein Urteil gebildet. Von der Kleidung, über Zähne, bis hin zum Körpergeruch: Männer können einiges falsch machen und so den ersten Eindruck, den sie auf Frauen haben,  vermiesen. Dieser Primäreffekt, also das was wir als erstes von jemandem wahrnehmen, gilt aber nicht nur beim ersten Kennenlernen. Er ist auch wichtig bei der Jobsuche oder wenn Sie im Internet ein Datingprofil anlegen.  

Das erste Kennenlernen: nach nur wenigen Sekunden entscheidet sich, ob er auf sie attraktiv wirkt

Das erste Kennenlernen: nach nur wenigen Sekunden entscheidet sich, ob er auf sie attraktiv wirkt

Der erste Eindruck zählt

Da denken wir, dass besonders unser Charme oder unser Humor das Blind Date um den Finger wickeln werden und dann stellt sich heraus, dass es nicht mal drei Sekunden braucht, bis sich eine fremde Frau ein Urteil über uns gebildet hat. Darüber hinaus funkt es bei jedem Fünften schon nach wenigen Sekunden und 46 Prozent brauchen, laut einer Studie des Datingportals ElitePartner, auch nur ein paar Minuten um sich über ihre Gefühle bewusst zu werden. Dabei kommt es nicht darauf an, was Sie sagen oder ob Sie mit allerlei Wissen und Witz punkten können, denn zu 55 Prozent zählt für Frauen nur die Erscheinung des Mannes, zu 38 Prozent wie er spricht und nur zu sieben Prozent was er eigentlich sagt.  Dieser sogenannte Primäreffekt greift aber nicht nur beim Dating, sondern auch in allen anderen Lebenslagen. Nehmen wir zum Beispiel ein Internet-Profil. Heinz und Herbert haben genau dieselben Charaktereigenschaften angegeben, jedoch in einer anderen Reihenfolge. So stehen bei Heinz zuerst positive Dinge, wie treu und humorvoll, bei Herbert zuerst die negativeren  Eigenschaften, wie ungeduldig und eifersüchtig. Obwohl Heinz und Herbert identische Charaktereigenschaften haben, werden die Besucher der Profile Heinz als sympathischer ansehen. Alles nur, da sie zuerst die positiven Eigenschaften gelesen haben und sich so ein Urteil bilden.

 

Primäreffekt: den besten ersten Eindruck hinterlassen

Dieser Primäreffekt wird auch Erste-Eindruck-zählt-Effekt genannt und sorgt dafür, dass wir alles von Kleidung bis hin zu Bewerbungsschreiben nach wenigen Blicken oder gelesenen Zeilen bewerten. So ist es also wichtig, dass Sie in einer Situation, wo Sie sich als Person interessant machen müssen, daran denken die positiven Eigenschaften zuerst heraus zu stellen. Das gilt für Dating-Profile genauso wie für Bewerbungsschreiben. Geht es darum eine Frau beim ersten Kennenlernen zu beeindrucken wird es schon etwas schwieriger, denn hier zählt vor allem die Erscheinung. Kleiden Sie sich ansprechend und setzten Sie auf Qualität, denn ein feiner Boss-Anzug oder ein klassisches Polo Shirt von Strenesse suggerieren unterbewusst Erfolg und Stilgefühl. Im besten Fall wählen Sie die jeweiligen Kleidungsstücke auch noch in blau aus, denn diese Farbe soll auf Frauen besonders positiv wirken. Als No-Go empfinden Frauen darüber hinaus, wenn der Mann Mundgeruch hat, die Fingernägel und Hände nicht gepflegt sind und die Haut unrein ist. Um den ersten Eindruck nicht zu vermiesen, ist es deshalb auch ratsam auf diese Details zu achten.

 

 

Der letzte Eindruck zählt ebenfalls

Sie brauchen jedoch auch keine zu große Angst haben, wenn der erste Eindruck mal nicht so gelingt, denn es gibt auch immer noch den Rezenzeffekt, durch den spätere Informationen aufgrund unseres überlasteten Kurzzeitgedächtnis länger erinnert werden. Solange Sie es also schaffen erst einmal das Gespräch mit der potentiellen Partnerin, Arbeitgeber und Co. zu führen, ist es wichtig gegen Ende des Treffens besonders positiv zu wirken. So können Sie einen ersten schlechten Eindruck sogar wieder revidieren.

 

Mehr interessante Fakten zum ersten Eindruck finden Sie auch hier.

Bild: Phase4Photography /shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.