Der H1N1-Virus ist mutiert

Vor einem Jahr war fast jeden Tag etwas in den Medien über die Schweinegrippe zu lesen.

Jeden Tag Horrormeldungen über die Pandemie. Die Monate vergingen und keiner wurde krank. Millionen Impfdosen wurden umsonst geordert, die Bevölkerung wollte sich nicht impfen lassen.

Warum auch, die Pandemie fand zumindest in Deutschland nur reduziert statt.

Im Frühjahr dann wurde der Pandemiestatus aufgehoben, die Bedrohung war nicht mehr da. Alles ist wieder gut. Mensvita berichtete: H1N1 Pandemie ist vorbei

Doch Irrtum: es ist das passiert was die Wissenschaftler vorhergesagt hatten, der Virus ist mutiert. Ein ganz natürlicher Vorgang, Viren und Bakterien passen sich an, verändern sich.

Doch die jetzt mutierten H1N1 Viren sind resistent gegen die beiden Hauptmittel der Schweinegrippe: Tamiflu (Wirkstoff Oseltamivir) und Relenza (Zanamivir). Auch der Wirkstoff Peramivir zeigt keinerlei Wirkung.

Droht uns also die Superepidemie?

Die Wissenschaftler sind sich uneins und geben sich bedeckt. Patienten allerdings, deren Immunsystem durch eine Vorerkrankung besonders geschwächt ist, sind gefährdeter denn je.

In der Grippeimpfung 2010/2011 ist der Impfstoff gegen das normale H1N1 Virus enthalten: Grippeimpfung bietet auch Schutz vor Schweinegrippe

One comment on “Der H1N1-Virus ist mutiert

  1. Schweinegrippeviren werden auch fäkal ausgeschieden. Damit ist der Weg Abwasser-Gewässer-Trinkwasser gegen.

    Oft Fäkalien im Trinkwasser:

    Das Bayerische Landesamt warnt: Legionellen immer im Trinkwasser, Fäkalkeime in bis zu 33% der Proben. Anderswo in Deutschland wird das nicht anders sein. Das UBA berichtet über häufigere Nachweise von coliformen Bakterien. Prof. Exner, Chef der Trinkwasserkommission vom Bundesgesundheitsministerium, hat oft Enterobacter cloacae im Trinkwasser aus Talsperren nachgewiesen. Das Veterinäruntersuchungsamt Krefeld hat in Trinkwasser in 20% der Proben Rotaviren gefunden. Der 1. Zwischenbericht Reine Ruhr in NRW betont wie auch der jetzt vorliegende Statusbericht die Belastung des Trinkwassers durch Viren. Das Liefern von Trinkwasser mit Krankheitserregern steht unter Strafe! Wasserwerke mit der üblichen Technik können Krankheitserreger nicht gut genug filtern oder abtöten. Trinkwasser enthält oft Bakterien, Parasiten und Viren. Deshalb muss Trinkwasser mit der Ultrafiltration für einen halben Euro je Person und Monat aufbereitet werden.
    http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=12909
    soddemann-aachen@t-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.