Mittel gegen Pigmentflecke – was helfen kann

Fast jeder hat sie auf der Haut: kleine dunkle Flecken an Stellen, die viel Sonne abbekommen. Hier sammelt sich Melanin unter der Haut. In der Umgangssprache nennen wir sie meist Leberfleck. Gemeint sind hier ausschließlich gutartige Wucherungen – gefährlich sind sie also nicht. Aber nicht jeder trägt seine Pigmentflecke mit so viel Stolz mit Marilyn Monroe ihren oberhalb der Lippe.

pigmentflecken

Viele Cremes versprechen mehr, als sie halten können. Deshalb lieber ab zum Arzt!

Helle und leichte Pigmentflecke cremend beseitigen

Bei sehr hellen Pigmentflecken kann man mit leicht bleichenden Cremes und Peelings versuchen, die Verfärbung zu entfernen. Solche Mittel bekommt man entweder in der Apotheke oder aber, wünscht man eine höhere Dosierung, durch ein Rezept vom Arzt. Da die Sonne Einfluss auf die Bildung der Flecke hat, sollte man eine Behandlung vor allem in den Wintermonaten durchführen und die Stellen möglichst vor Sonnenlicht schützen. Sind die Flecken etwas dunkler, kann man auch mittels Säure in Form von Masken und Peelings dagegen vorgehen. Dazu muss man dann allerdings zum Arzt, um sich behandeln zu lassen.

Mit dem Laser vorgehen

Wer unter stärkeren Pigmentflecken oder auch Altersflecken leidet, der kann bei einem Arzt eine Laserbehandlung durchführen lassen. Der Laser entfernt mittels Licht zweier Wellenlängen die Melaninpigmente. Anschließend muss aber auch hier die Haut vor Sonneneinstrahlung geschützt werden. Denn egal auf welchem Weg man sich die Pigmentflecken beseitigen lässt, anschließend ist eine Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor absolutes Muss.

Pigmentflecken untersuchen lassen

Beobachtet man Hautveränderungen, muss man diese in jedem Fall erst bei einem Hautarzt untersuchen lassen, bevor man zu kosmetischen Behandlungen greift. Denn zunächst muss immer erstmal eine bösartige Erkrankung, wie etwas Hautkrebs, ausgeschlossen werden. Darüber hinaus helfen bei vielen Hautveränderungen herkömmliche Kosmetika nichts. Denn diese dürfen aufgrund von gesetzlichen Vorschriften gar nicht tief in die Haut eindringen. Bessere Erfolge erzielt man dann mit Präparaten vom Arzt. Hier muss man zwar auch oft Zuzahlen, langfristig lohnt sich das aber meistens schon. Auf keinen Fall sollte man herumexperimentieren und zu starken Bleichmitteln greifen.

Bild © Dušan Zidar – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.