Diabetes Mittel Lantur kann Krebsrisiko erhöhen

spritze_liegendViele Millionen Diabetiker in Deutschland sind auf die Zufuhr von Insulin angewiesen. Das Hormon beschleunigt die Aufnahme von Zucker in die Zellen. Insulin wird normalerweise in Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse hergestellt. Beim mit mehr als 90 Prozent häufigsten Typ-II-Diabetes reagieren die Zellen nicht mehr auf körpereigenes Insulin.
Seit 1982 steht gentechnisch erzeugtes Humaninsulin zur Verfügung. Es entspricht dem körpereigenen Insulin und wird unter die Haut gespritzt.

Analog-Insuline gibt es seit 1996. Sie ähneln dem Humaninsulin. Nur einige Moleküle wurden verändert. Sinn dieser minimalen Abweichung von der Struktur des Humaninsulins soll eine schnellere Wirkung sein; zudem sollen Patienten mit Analog-Insulin ihre Therapie besser steuern können. Das IQWIG hatte in einem Gutachten 2006 allerdings bezweifelt, dass die teureren Analog-Insuline konventionellem Humaninsulin überlegen seien. Lantus ist mit 72 Millionen verordneten Tagesdosen in Deutschland das am häufigsten verordnete Analog-Insulin.
Nun Steht das Präparat Lantus unter Verdacht das Krebsrisiko zu erhöhen-

Lesen Sie den ganzen Artikel: http://www.sueddeutsche.de/wissen/126/476635/text/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.