Diabetiker Warnhunde

dogEs gibt tatsächlich ausgebildetete Hunde, die einen Diabetiker vor Unter- bzw. Überzuckerung warnen können.

Eine Studie der Queen’s Universität in Belfast aus dem vergangenen Jahr zeigte, dass von 212 untersuchten Hunden zwei Drittel bei einer Unterzuckerung ihrer Besitzer reagierten, sprangen sie an, stupsten mit der Nase oder leckten Gesicht und Hände.

In den USA werden deswegen Hunde seit Jahren dazu abgerichtet, im Ernstfall Alarm zu schlagen. In Deutschland steckt die Ausbildung noch in den Anfängen. An einer Hundeschule in Osnabrück werden bis zum Sommer die ersten 20 Diabetiker-Warnhunde ihre Ausbildung mit einer Prüfung abschließen.

Bislang werden die Kosten der Hunde-Ausbildung bislang nicht von der Krankenkasse übernommen, die ersten Diabetiker klagen schon vor Sozialgerichten.

Wer jedoch genug Zeit und Muse investiert, kann seinen eigenen Vierbeiner selbst ausbilden.

Infos zum Diabetiker-Hund I: www.hypo-hundeschule.de

Infos zum Diabetiker-Hund II: www.hunde-fuer-diabetiker-und-andere-servicehunde.de

2 comments on «Diabetiker Warnhunde»

  1. Susanne Rys sagt:

    Ich finde es richtig, dass die Krankenversicherungen sich zumindest an den Kosten für derartige Schulungen beteiligen müssen. Wollen sich die KV’en im Falle eines ggf. vorsätzlich herbeigèührten Todes vorwerfen oder sich wegen unterlassener Hilfeleistung verklagen lassen? Es käme zu Millionenklagen mit ebensolchen Forderungen. Dies sind unhaltbare Zustände in einem Rechtssystem. Der Gesetzgeber ist in der Pflicht, Ordnung per Gesetz oder Urteil zu schaffen. Ich hoffe für alle Betroffenen, dass Abhilfe geschaffen wird. Zumal für diejenigen, die alleine leben und keine Familienangehörigen in der Nähe wohnend haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.