Die Lust der Fernbeziehung

Fernbeziehungen werden allgemein keine lange Lebensdauer nachgesagt.



Lange Zeiten der Trennung und der Sehnsucht nach dem Partner lassen leicht Frust aufkommen und können so irgendwann früher oder später in der Frage nach dem Sinn dieser Beziehung enden.

Doch auch Fernbeziehungen können durchaus ihre lustvollen Momente haben, auch ohne ständig in der Nähe des Partners sein zu können. Medien wie Telefon oder Internet machen es möglich.

Dabei hat beides seinen ganz speziellen Reiz.



Das Internet bietet sowohl die Möglichkeit einen heißen Flirt via Mail oder auch in einem Chat zu probieren. Der Vorteil hierbei ist einfach. Anders als bei dem direkten Gespräch kann man seine geschriebenen Worte noch einmal nachlesen und notfalls umformulieren.

Angedeutete Fantasien oder auch Andeutungen können im geschriebenen Wort ganz schnell das Kopfkino anwerfen. Ein „Weißt du, woran ich gerade denke?“ macht neugierig und kann der Einstieg zu geteilten, heißen Fantasien sein.

Der Einstieg in ein heißes Telefongespräch ist schon ein wenig schwerer. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt. Wichtig hierbei ist es, den Partner nicht mit einem „Was hälst du von Telefonsex?“ oder ähnlichen Formulierungen zu überfahren. Lieber einen spielerischen Einstieg wählen, der jederzeit die Möglichkeit für den Partner offen lässt, sich zurück zu ziehen.

Das Gespräch auf gemeinsame heiße Stunden zu lenken,kann auch beim Telefonieren mit dem Partner das Kopfkino einsetzen lassen. Schnell können sich so heiße Fantasien entwickeln, die man miteinander teilt.

Natürlich ersetzt dabei kein Medium der Welt den direkten Kontakt, doch kann es helfen, wenn die Entfernung einmal wieder zu groß erscheint und hilft, die Zeit bis zum ersehnten Wiedersehen zu überbrücken.

Foto: © Jacob Wackerhausen / iStockphoto



2 comments on «Die Lust der Fernbeziehung»

  1. Pingback: Bergfreunde
  2. Pingback: Bergfreunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.