Das richtige Equipment: Einige Stücke dürfen auf keiner Wanderung fehlen

Die richtige Ausrüstung für Wanderer: Das muss mit

Das richtige Equipment: Einige Stücke dürfen auf keiner Wanderung fehlenAuf geht’s in die Berge! Wer eine mehrtägige Camping-Tour durchs Gebirge plant, sollte einiges an Ausrüstung dabei haben: Sonst werden der nächste Regenschauer oder der hungrige Magen zur Belastungsprobe. Mit einigen cleveren Tipps gelingt es, die wichtigsten Ausrüstungs-Bestandteile für die Wander-Tour dabei zu haben, ohne sich abschleppen zu müssen. Wer seine Wanderroute plant, kann bereits bei der Wahl von Rucksack und Bekleidung sehr effizient sein: In modernen Outdoor-Ausrüstungs-Geschäften gibt es federleichte Wanderrucksäcke, die genügend Platz für alle wichtigen Teile enthalten. Die Bekleidung sollte unbedingt für alle Höhen- und Wetterlagen gerüstet sein, die einen im Gebirge erwarten können: Ideal ist hier das Zwiebel-System, leichte Thermo-Wäsche schützt vor Unterkühlung, robuste Wanderschuhe können auch im Sommer gut getragen werden.


Auf in die Berge: Das darf nicht fehlen

Wer bei seiner Wanderroute an Wasserfällen, Flüssen und Gebirgsbächen vorbei kommt, kann wiederum auf schwere Wasserflaschen verzichten: Einfach eine Trinkflasche einpacken, die keine giftigen Plastik-Weichmacher enthält. Diese kann dann mit gesundem, mineralisierten Gebirgswasser immer wieder nachgefüllt werden: Gesünder trinken geht gar nicht! Auch in Sachen Ernährung gibt es spezielle Nahrungsmittel, die auf die Bedürfnisse von Wanderern ausgerichtet sind: Getrocknete Früchte und Tütensuppen sind sehr platzsparend – für die große Stärkung oder eine Brotzeit kann auch ein Zwischenstopp auf der Almhütte eingelegt werden.

Gut gerüstet in die Berge: Effizient und platzsparend

Bei der Ausrüstung zum Übernachten – Zelt, Schlafsack und Isomatte – sollte nicht am falschen Ende gespart werden. Denn gerade auf sehr hohen Bergen kann auch im Hochsommer noch Schnee liegen. Hier sollte das Gepäck am besten schon mal vor der Tour in einer Kälte- oder Regenkammer getestet werden. Wer mit mindestens einer weiteren Person auf Wandertour geht, kann das gemeinsame Gepäck am besten gerecht auf beide Rucksäcke aufteilen. Wer sich rechtzeitig Übernachtungsmöglichkeiten in mehreren Almhütten sichert, kann gegebenenfalls aber auch hierauf verzichten: Viele Hütten bieten nicht nur Schlafplätze für Rucksack-Reisende, sondern auch Betten an.

Foto: Dorothea Jacob / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.