Mann niest | © panthermedia.net / Wavebreakmedia ltd

Erkältung: Durchstarten oder lieber ausruhen?

Sport ist gut für die Gesundheit? Nicht immer! Wenn Sie sich nicht fit fühlen, die Nase läuft und der Hals kratzt, ist Sport nicht unbedingt die richtige Entscheidung. Wann es eine gute Idee ist, zu trainieren und wann Sie es besser sein lassen sollten, erfahren Sie hier.



Trotz Erkältung zum Sport?

Manchmal kann es wirklich blöd laufen: da schafft man es seit einiger Zeit endlich, den inneren Schweinehund zu überwinden und hat genug Motivation gefunden, wirklich regelmäßig Sport zu machen – und dann wird man krank! Und nun? Training sausen lassen, besser ausruhen und so die endlich eingekehrte Routine unterbrechen? Oder lieber Zähne zusammenbeißen und fleißig weitermachen?

1. Bei Schnupfen: auf Körper und Kleidung achten

Mann im Winter beim Joggen | © panthermedia.net / halfpoint

Mann im Winter beim Joggen | © panthermedia.net / halfpoint

 

Wichtig ist, dass Sie wirklich auf Ihren Körper hören! Bei einem ganz harmlosen Schnupfen kann in der Regel ruhig etwas trainiert werden – natürlich vorausgesetzt, Sie fühlen sich fit genug dafür! Durch Bewegung verbessert sich nämlich auch die Durchblutung im Körper, wovon zum Beispiel auch die Nasenschleimhäute profitieren.

Wenn Sie also regelmäßig laufen gehen, ist das auch mit einem leichten Schnupfen kein Problem. Doch gerade bei Outdoor-Sport ist die richtige Kleidung das A und O: warme – aber eben nicht zu warme – Kleidung, die den Körper atmen lässt, ist jetzt besonders wichtig, um ihn vor Wärme-Kälte-Belastung zu schützen. Achten Sie bei Ihrem Sportprogramm nur darauf, das Pensum diesmal etwas runter zu schalten und sich nicht extrem zu verausgaben.



2. Bei Erkältung: Immunsystem schonen

Sollten Sie allerdings Begleiterscheinungen wie Halsschmerzen oder Husten haben, ist Vorsicht angebracht. Denn auch, wenn Bewegung normalerweise gesund ist, kann Sport bei einem Infekt dem Körper schaden.

Durch eine Erkältung ist Ihr Immunsystem bereits geschwächt und durch die körperliche Anstrengung belasten Sie die Abwehrkräfte nur noch mehr. So verwandelt sich eine harmlose Erkältung schnell mal in eine Angina, Bronchitis oder gar eine Lungenentzündung! Deshalb gilt bei allem, was sich nicht auf laufende Nase beschränkt: lieber die Sportschuhe gegen das Krankenbett tauschen!

3. Bei Fieber: zu Hause bleiben

Mann hat Fieber | © panthermedia.net / Wavebreakmedia ltd

Mann hat Fieber | © panthermedia.net / Wavebreakmedia ltd

 

Vor allem bei fiebrigen Virusinfektionen sollten Sie unbedingt auf Sport verzichten! So bald Ihr Körper mit Fieber kämpft, ist es schleunigst Zeit zum Ausruhen. Denn wer nun auch noch Sport treibt, schadet seinem Körper besonders stark, indem er ihn zusätzlich unter Stress setzt und ihm durch die Anstrengung Reserven raubt, die er in solch einem Zustand eigentlich für die Infektabwehr benötigt.

Außerdem werden durch Sport die Viren im Körper zur Wanderschaft angeregt und können sogar bis zum Herz vordringen. Wenn das bereits geschwächte Immunsystem nun nicht in der Lage ist, diese zu bekämpfen, droht im schlimmsten Fall eine Herzmuskelentzündung, die mitunter lebensgefährlich sein kann.

4. Wieder fit: so kann’s weitergehen

Nach qualvollen Tagen im Bett ist die Grippe nun endlich überstanden. Doch wann sollte man wieder mit dem Fitnessprogramm loslegen? Seien Sie vorsichtig: gerade bei Krankheiten, die mit Fieber einhergingen, empfiehlt es sich, erstmal eine längere Pause einzulegen – auch wenn es vielleicht schwer fällt.

Mindestens ein Woche sollte zwischen Genesung und erster Sportsession liegen. Am besten sprechen Sie das allerdings noch einmal mit Ihrem Arzt ab. Anders ist es bei harmlosen, leichten Erkältungen: hier kann in der Regel wieder trainiert werden, sobald die Symptome abgeklungen sind. Wichtig ist auch, nicht sofort wieder mit voller Power loszustarten. Beginnen Sie nach einem Infekt Ihr Training erstmal langsam und steigern Sie es nach und nach, bis Sie nach einigen Tagen wieder auf Ihrem alten Level sind.

Fazit: Lieber vorbeugen

Statistik: Unter welchen gesundheitlichen Beeinträchtigungen leiden Sie häufig bzw. dauerhaft? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Wichtig ist also: hören Sie auf Ihren Körper, sobald Sie sich nicht hundertprozentig fit fühlen. Das bestätigen auch die Sportprofis von Sportlädchen in ihrem Blog. In der Regel merken Sie selbst, wenn Sie bei angeschlagener Gesundheit lieber keinen Sport treiben sollten.

Alternativ tut es in solchen Fällen auch ein Spaziergang an der frischen Luft, um in Bewegung zu bleiben. Und lassen Sie sich von einer kleinen Pause nicht unterkriegen und starten, sobald Sie gesund sind, wieder durch. Der Schweinehund lauert schließlich an jeder Ecke und letztendlich ist Sport immer noch eine der besten Möglichkeiten, um dem nächsten Infekt vorzubeugen und das Immunsystem aufzubauen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.