Energydrinks: wie schädlich sind sie?

Negativschlagzeilen machten nun vermehrt aufmerksam auf die Gefahr durch Energydrinks – ein vermehrter Konsum soll gesundheitsschädlich sein können; in den USA starben womöglich Kinder daran. Schon länger ist unter Sportler bekannt, dass die Wachmacher nicht dafür geeignet sind, sie vor dem Sport zur Leistungssteigerung zu trinken. Durstlöschen können sie auch nicht und der viele Zucker in den meisten Energydrinks schlägt aufs Gewicht – bleibt da noch etwas Positives?

Tod durch Energydrinks? - MensVita.de

Tod durch Energydrinks?

Der Skandal um die Energydrinks entwickelte sich aufgrund fünf Todesfälle in den USA, bei denen den Drinks eine Teilschuld an Versterben der Personen gegeben wird. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Kinder, die die hohen Dosen Koffein in den Wachmacher-Cocktails wohl noch weniger gut vertragen – hier bei www.mein-gesundes-leben.de mehr dazu lesen. Deshalb wird nun darüber diskutiert, für welche Personengruppen die Drinks noch erlaubt sein sollten und welche Warnhinweise darauf abgedruckt werden müssen. Klar ist jetzt schon: auf den Drinks muss zukünftig stehen, wie viel Koffein auf 100 Milliliter enthalten ist. Doch wissen Sie, ab wann es zu viel wird?

Das Problem von Koffein - MensVita.de

Selber wissen, wann es reicht

Das Problem von Koffein scheint oftmals zu sein, dass die meisten sehr unterschiedlich darauf reagieren und unterschiedliche Mengen vertragen. Kann der einen bei einem Cappuccino nach Fünf Uhr nicht mehr Schlafen, hält andere selbst der stärkste Energy-Drink nicht wach. Feststeht, dass die Mischung mit Alkohol meist dazu führt, dass man seine eigene Leistungsfähigkeit überschätzt und sich deshalb in Gefahrensituationen bringt. Ab 2014 soll außerdem auf den Energiedrinks auch zu lesen sein, dass sie für Schwangere, Stillende Mütter und Kinder nicht geeignet sind. Aber auch Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten vorsichtig beim Verzehr sein.

Drinks vor dem Sport - MensVita.de

Ungesund sind dir Drinks allemal

Für Sportler gilt schon länger, dass sich der Verzehr der Drinks vor dem Sport nicht rät. Denn dann kann es auch hier zur Überschreitung der eigenen Leistung kommen. Dazu kommt, dass in den meisten dieser Getränke reichlich Zucker steckt, der ungesund ist. Wasser und verdünnte Saftschorlen sind hier die besseren Begleiter und Durstlöscher.

Fotos: Slavoljub Pantelic / Shutterstock, kornik / Shutterstock, holbox / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.