Existenzgruendung | © panthermedia.net / Randolf Berold

Existenzgründung in der Schweiz – Von der Wahl der Rechtsform bis zur Versicherung

Die Schweiz gehört immer noch zu den beliebtesten Ländern der Deutschen, wenn es um eine Existenzgründung geht. Kein Wunder, lässt sich als Unternehmer in der Schweiz gutes Geld verdienen. Ein wesentlicher Faktor für die Entscheidung, sich in der Schweiz selbstständig machen, ist dabei natürlich auch der steuerliche Vorteil. Doch was muss eigentlich konkret beachtet werden, wenn man in der Schweiz eine Unternehmensgründung anstrebt? Wir haben ein paar wichtige Punkte für potenzielle Existenzgründer in der Schweiz zusammengefasst.

Planung: Das A und O der Existenzgründung

Planung fuer die Existenzgruendung | © panthermedia.net / DragonImages

Planung fuer die Existenzgruendung | © panthermedia.net / DragonImages

 

Eine geringe Steuerbelastung ist ein reizvoller Grund, sich in der Schweiz selbstständig zu machen. Die Hürden sind relativ gering und schon Einzelunternehmer können mit einer kleinen Grundausstattung wie Internetanschluss, PC und einer guten Geschäftsadresse ein kleines Unternehmen gründen. Dennoch gibt es einige wichtige Faktoren zu beachten, wenn die Unternehmensgründung wirklich ein Erfolg werden soll.

Dazu gehören zum Beispiel ein umfangreicher Businessplan mit einer Marktanalyse – denn es spielt eine entscheidende Rolle, in welchem Kanton die Unternehmensgründung stattfinden soll und in welcher Branche. Steht das Unternehmenskonzept, sind die nächsten Schritte, sich mit den Rechtsformen und gesetzlichen Vorschriften auseinanderzusetzen.

Existenzgründung in der Schweiz: Die Rechtsformen

Sich als Einzelunternehmer in der Schweiz selbstständig zu machen, ist in der Regel mit den geringsten Hürden verbunden. Ein Nachteil kann dabei allerdings sein, dass der Unternehmer sowohl mit seinem Privatvermögen als auch mit seinem Geschäftsvermögen haftet. Zu den gängigsten Unternehmensrechtsformen gehören die GmbH und die AG (Aktiengesellschaft).

„Entscheidend für die Wahl der Rechtsformen in der Schweiz ist auch die Art des unternehmerischen Handelns sowie dessen Zielsetzung. Soll das Unternehmen als Kapital- oder Privatgesellschaft tätig sein und in welchem Umfang soll das Unternehmen gegenüber etwaigen Gläubigern haften. Auch die Stellung der Gesellschafter spielt hierbei eine wichtige Rolle. Die Rechtsform des Unternehmens regelt zudem auch die Eigentumsverhältnisse sowie die Risikoverteilung der unternehmerischen Tätigkeit nebst dem steuerlichen Rahmen.“

Quelle: http://www.liebler-unternehmensberatung.ch

Die Rechtsformen GmbH und AG bieten Unternehmensgründern also wesentlich mehr Sicherheit, da sie in der Haftung begrenzt sind. Jedoch ist der Aufwand eine GmbH oder AG in der Schweiz zu gründen wesentlich höher. Wer bei der richtigen Wahl der geeigneten Rechtsform kein Risiko eingehen möchte, sollte sich im Vorfeld umfassend informieren und sich beraten lassen. Gerade, wer als Deutscher in der Schweiz gründen möchte, ist mit den Besonderheiten der Schweizer Regelungen zum Beispiel auch zum Schweizer Steuerrecht oftmals nicht so gut vertraut.

Existenzgründung in der Schweiz: Gesetzliche Vorschriften

Gesetzliche Vorschriften in der Schweiz | © panthermedia.net / Norma Widmer

Gesetzliche Vorschriften in der Schweiz | © panthermedia.net / Norma Widmer

 

Die Wahl der geeigneten Rechtsform sollte zwar gründlich überlegt und idealerweise schon im Businessplan festgehalten werden, jedoch bliebt die Entscheidung letztendlich dem Unternehmer selbst überlassen. Zu beachten bei einer Existenzgründung in der Schweiz sind aber unbedingt die gesetzlichen Regelungen. Das fängt schon bei der Anmeldung des Gewerbes an. So ist es für jeden Unternehmer Pflicht, sich bei der Ausgleichskasse zu registrieren und sich beim Handelsregisteramt eintragen zu lassen. Merkblätter, Formulare und weitere Informationen dazu findet man auf der Seite der Informationsstelle AHV/IV.

Auch mit dem Versicherungssystem der Schweiz sollte man sich frühzeitig befassen. So gibt es einige Versicherungen, die für Unternehmer Pflicht sind. Andere sind zwar freiwillig, können aber durchaus sinnvoll sein. Einen guten Überblick und weitere Informationen zu den Versicherungen in der Schweiz finden sich auf dem KMU-Portal für kleine und mittlere Unternehmen von der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Fazit

Statistik: Die zehn größten Unternehmen in der Schweiz nach Anzahl der Mitarbeiter im Jahr 2012 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Mit einer guten Idee, einem guten Konzept und einem umfassenden Businessplan steht der Existenzgründung in der Schweiz nicht mehr viel im Wege. Besonderes Augenmerk sollte vor allem aber auch auf die Wahl der richtigen Rechtsform und die Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften gelegt werden. Dabei ist es sinnvoll, sich im Vorfeld schon ausreichend zu informieren und beraten zu lassen. Schließlich soll die Neugründung eines Unternehmens in der Schweiz ja ein erfolgreiches Geschäft werden – und dafür müssen alle Rahmenbedingungen sorgfältig eingehalten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.