Geschmacksstörungen

geschmackGeschmacksstörungen treffen über Nacht ein oder beginnend schleichend. Für den Betroffenen eine starke Verminderung der Lebensqualität.

Beschwerden hinsichtlich des Riech- und/oder Schmeckvermögens haben in der Bevölkerung deutlich zugenommen. Die Ursachen einer solchen Störung können sehr vielfältig sein. Die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten haben deshalb in den letzten Jahren zwangsläufig ebenfalls an Umfang und Qualität gewonnen.

Die meisten Geschmacksstörungen gehen meist innerhalb eines Jahres wieder weg. Ist ja nur etwas tröstlich, am besten man geht bei langanhaltenden Beschwerden direkt zu einem HNO-Arzt

Auch die allgemeine Akzeptanz einer Beeinträchtigung eines der oben genannten Sinne ist größer geworden, denn es kann in der Folge zu einem Verlust von Schutzreflexen, Berufsunfähigkeit bis hin zur sozialen Isolation führen.


Mögliche Ursachen / Diagnostik:

Magen-Darm-Erkrankungen: Magenspiegelung, Darmspiegelung
Lebererkrankungen: Blutuntersuchung
Nierenerkrankungen: Blutuntersuchung
Pilzerkrankung: Blutuntersuchung
Medikamentennebenwirkungen
Vergiftungen
Durchblutungsstörung im Gehirn:    Computertomographie (CT), Doppler-Sonographie der Gefäße
Gesichtslähmung (Facialisparese): Computertomographie (CT),Kernspintomographie (MR), Lumbalpunktion
Gehirntumore: Computertomographie (CT),Kernspintomographie (MR)
Diabetes: Blutuntersuchung
Schilddrüsenerkrankungen: Blutuntersuchung
Zinkmangel: Blutuntersuchung
Vitamin-A- oder -B12-Mangel: Blutuntersuchung
Lupus erythematodes: eine Autoimmunerkrankung, kann zu einer Störung des Geschmacks- und Geruchssinns führen.

Nur ein Arzt kann eine richtige Diagnose stellen und die Untersuchungen anordnen.

Manchmal kann man aber auch homöopathisch helfen:

Cuprum metallicum D12, 2 x 1 Tbl, dabei muss Durst nach kalten Getränken bestehen
Mercurius solubilis Hahnemanni D6, 2 x 1 Tbl., nächtliche verschlimmerung, Schweißausbrüche
Zincum metallicum D12, 2x 1 Tbl., unruhige Beine, Alkoholunverträglichkeit
Acidum arsenicosum D6 dil., 3 x tägl. 5 Tropfen, Angst, Unruhe, viel Durst, kleine Schlucke

Bild: © soschoenbistdu – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.