Hitze, Fußpilz und ein voller Magen: Im Freibad lauern einige Gefahren

Gesunder Wassersport: Richtig Schwimmen im Freibad

Hitze, Fußpilz und ein voller Magen: Im Freibad lauern einige GefahrenZeit, um mal wieder baden zu gehen: Großstädter, die oft nicht in den Genuss von Meerwasser oder Badeseen kommen, bevorzugen bei heißen Temperaturen den Besuch des nächsten Freibads. Doch egal ob Strand, See oder Freibad: Einige Ratschläge sollten unbedingt berücksichtigt werden, damit der Besuch im Freibad nicht zur Belastung für die Gesundheit wird.


Kühle Erfrischung an heißen Tagen: So wird’s gemacht

Auch wenn der Gedanke verlockend ist: Egal, wie heiß es draußen auch ist – ein schneller Sprung ins kalte Nass sollte besser vermieden werden. Ansonsten muten wir unserem Körper einen richtigen Kälteschock zu. Besser: Ähnlich wie nach einem Saunagang, sollte erst mal gründlich geduscht werden. Dann gilt es, langsam ins Wasser einzutauchen, von den Füßen beginnend bis zur Kopfpartie. Auch der Sonnenschutz sollte jetzt nicht zu kurz kommen: Lieber anschließend im Schatten ausruhen und natürlich den Sonnenschutz nicht vergessen. Idealerweise wird ein mineralischer Sonnenschutz mit Wasserfestigkeit verwendet – hierbei dringen keine schädlichen Nanoteilchen in unsere Haut ein, wie sie in anderen Sonnenschutz-Mitteln vorhanden sind. Zudem wirkt der mineralische Sonnenschutz sofort nach dem Auftragen und hält insgesamt länger.

Voller Magen und Fußpilz: Gefahren beim Schwimmen vermeiden

Ein weiteres gesundheitliches Risiko geht jeder ein, der direkt nach dem fettigen Lunch ans Baden denkt. Jetzt sollte lieber eine Mittagspause im Schatten eingelegt werden – beispielsweise in Form von einem kleinen Mittagsschläfchen. Unser Körper sollte erst Zeit zum Verdauen bekommen, bevor wir ihn wieder mit dem Schwimmen in Anspruch nehmen. Gerade wo sich viele Menschen barfuß tummeln, droht Fußpilz. Nur ein sorgfältiges Reinigen der Füße nach dem Badetag, das Tragen von Badelatschen und ein entsprechendes Hygiene-Spray können hier wirklich guten Schutz bieten. Mit den nassen Füßen sollten auf keinen Fall Socken oder geschlossene Schuhe angezogen werden. Auch eine nasse Badehose sollte nach dem Tag im Freibad wieder gegen eine trockene Unterhose getauscht werden.

Foto: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

2 comments on «Gesunder Wassersport: Richtig Schwimmen im Freibad»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.