Gilette Fusion Pro Glide „Gold Edition“-Rasierer im Test

Speziell für Olympia hat Gilette seinem Rasierer Fusion Pro Glide ein neues Gold-Design verpasst

Gilette Fusion Pro Glide „Gold Edition“-Rasierer im Test

 

Seit Februar 2012 ist der neue Gilette Fusion Pro Glide „Gold Edition“ im Handel erhältlich. Anlass für das neue Design, war die weltweite Partnerschaft von P&G mit den olympischen Spielen. Wie wir finden, eine nette Idee, so bekommt jeder Mann ein wenig Olympia-Gold nach Hause. Doch ist der Rasierer von Gilette nur schön anzusehen oder eignet er sich auch für den täglichen Bedarf?

Die Rasierklingen

Der Rasierer verfügt über 5 sehr dünne Klingen, die laut dem Hersteller dafür sorgen sollen, dass die Haut bei der Rasur noch weniger zwickt. Wir können dies bestätigen, allerdings haben die dünnen Klingen und deren Anordnung auch ein kleines Manko: Wartet man(n) länger als drei Tage mit dem Rasieren, so verstopfen die Haare die feinen Zwischenräume der Rasierklingen und man muss sie mühsam reinigen. Wer also zu der Sorte Mann gehört, die sich gerne mal etwas Zeit zwischen der Rasuren lässt, sollte man lieber ein anderes Modell mit stärkeren Klingen wählen. Wer sich dagegen täglich rasiert, wird mit dem Gilette Fusion Pro glücklich werden.

Paul Biedermann wirbt als erfolgreicher Olympia-Sportler für den Rasierer

Rasurleistung und Sicherheit

Erfreulich finden wir, dass unsere Testperson bereits nach 3 „Rasiergängen“ – sprich mit der Haarwuchsrichtung, gegen sie und einmal senkrecht zu ihr – eine überaus glatte Haut aufweisen konnte. Selbst als unser Tester noch etwas unsicher in der Handhabung war, hat er sich nicht geschnitten, was wir als einen sehr gro0en Pluspunkt betrachten, weil es nichts nervigeres gibt, als ständig kleine Wunden im Gesicht- und Halsbereich zu haben. Das verschandelt nicht nur das Erscheinungsbild eines gepflegten Mannes, sondern kann auch richtig schmerzen.

Welche Ausführungen gibt es?

Den Gilette Fusion Pro Glide „Gold Edition“ gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen: Einmal als die teurere (15,99€) „Power“ Edition und die herkömmliche Version (12,99€). Der Unterschied zwischen diesen beiden besteht in der Mikro-Impuls-Funktion des ersteren. Diese sorgt für ein noch angenehmeres Gefühl bei der Rasur, indem die Reibung minimiert wird und so noch besser gleitet. Unserer Meinung nach, kann man sich für 3 mehr diese  Funktion durchaus leisten, vor allem weil bereits Batterien mitgeschickt werden.

Die Power-Ausführung sorgt für eine noch weichere Haut

Unser Fazit:

Unserer Meinung nach bietet der Rasierer von Gilette ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Sowohl in der Trocken- als auch in der Nassrasur vergab unser Tester eine Zufriedenheit von 8 Punkten auf einer Skala von 0 – 10 an. Ein Nachteil ist, dass die Ersatzklingen relativ teuer sind. Allerdings ist das bei den meisten Markenrasierern der Fall. Unser Gesamtfazit lautet also: Wer einen funktionellen Rasierer im ansprechenden Golddesign haben möchte, der wird mit dem Gilette Fusion Pro Glide „Gold Edition“ glücklich werden, solange er keinen starken Bartwuchs hat und sich jeden Tag oder zumindest jeden zweiten rasiert. Am Schluss noch ein kleiner Tipp: Bis zum 12. Februar haben Sie die Möglichkeit auf der Facebook-Seite von Gilette jeden Tag einen von zwölf Rasierern zu gewinnen. ->Zum Gewinnspiel

 

Bilder: © Gilette

2 comments on «Gilette Fusion Pro Glide „Gold Edition“-Rasierer im Test»

  1. Dennis sagt:

    ach wie gern wär ich wieder unter den nassrasierern. doch mir wachsen immer wieder barthaare ein. gibt es dafür irgendwelche abhilfe oder generell tipps?

  2. Holger sagt:

    Hallo, mein Gesicht hat schon lange keinen Nassrasierer mehr gesehen, denn ich trage seit vielen Jahren einen 3-Tage-Bart. Mir wäre es auch zu stressig mich jeden Morgen rasieren zu müssen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.