Ein haarloser Rücken kann entzücken

Haare auf dem Rücken: Welche Haarentfernung ist am effektivsten?

Ein haarloser Rücken kann entzückenEs gibt Stellen am männlichen Körper, da machen sich ein paar Härchen nicht schlecht. Behaarte Beine: Für die meisten kein Problem. Haare auf dem Kopf:  natürlich positiv. Brustbehaarung: hat ihre Liebhaber. Tja und dann ist da der Rücken. Nein; Rückenhaare haben keine Lobby. Für stark behaarte Männer gibt es also nur einen Ausweg: Das Fell am Rücken muss weg. Wir haben deshalb für Sie drei verschiedene Methoden herausgesucht, damit Sie diesen Sommer am Strand auch ganz bestimmt nicht mit einem Schimpansen verwechselt werden.

Haare selber rasieren

Günstig und fast ohne fremde Hilfe: selber rasieren. Dazu brauchen Sie nur Rasierseife und Einmal-Rasierer aus der Drogerie. Für alle Stellen, an die sie nicht selber heran kommen, benötigen sie jedoch eine helfende Hand. Wer eine Freundin hat ist im Glück, für alle anderen gilt: Entweder kleine Büschel stehen lassen und es Kunst nennen oder beim Nachbarn klingeln. Ein weiterer Nachteil: Die Rasur hält nicht lange an und mindestens einmal pro Woche muss nachgestutzt werden. Darüber hinaus können die nachwachsenden Stoppeln zu Hautirritationen führen.

Rückenhaare mit Wachs entfernen

Effektiver als Rasieren, aber auch schmerzhafter, ist das Wachsen. Hierzu begeben Sie sich entweder zu einer Kosmetikerin oder kaufen sich in der Drogerie Kaltwachsstreifen. Diese Streifen werden auf den Rücken angelegt und mit einem Ruck abgerissen. Auch wenn es sich dann im ersten Moment anfühlen kann, als wenn die gehäutet wurden; keine Angst: auf dem Wachsstreifen befinden sich nur ihre Rückenhaare. Dank Schmerzen ist dann aber auch ein glatter Rücken für die nächsten vier bis sechs Wochen garantiert. Dann heißt es aber wieder Zähne zusammenbeißen. Denn „wer schön sein will, muss leiden“…naja Sie wissen schon.

Haarentfernung mit dem Laser: dauerhaft haarlos

Haarentfernung mit dem Laser: dauerhaft haarlos

Haarentfernung  mit dem Laser: IPL und Co.

Wenn alles nichts Hilft, dann kommt der Laser zum Einsatz. Eine Laserbehandlung zerstört die Haarwurzel und sorgt dafür, dass keine Haare mehr nachwachsen können. Nachteil ist jedoch: Es kann schmerzhaft und langwierig sein. Klassische Laserbehandlungen nehmen sich jedes Haar einzeln vor und je nach Behaarung kann die Behandlung sich auch über Monate erstrecken. Etwas sanfter ist die IPL-Laser-Technik. Hier können größere Areale behandelt werden. Als Haarentfernung für Männer ist diese Technik, eine Mischung aus Epilieren und Lasern, deshalb besonders gut geeignet, da die Behandlung großflächiger Bereiche, wie dem Rücken, mit einer klassischen Laserbehandlung auch Jahre dauern kann. Laserbehandlungen sollten nur von ausgebildeten Fachleuten und Dermatologen ausgeführt werden. Und auch hier kann es je nach Hauttyp zu Rötungen und Irritationen kommen. Deshalb sollten Sitzungen rechtzeitig geplant werden falls sie vorhaben oberkörperfrei an einem Stierkampf teilzunehmen.  Ansonsten: Geduld mitbringen und Schmerzen ertragen. Nur so können Sie hoffentlich dauerhaft haarlos werden.

Foto 1: sapandr /shutterstock.com, Foto 2: Kzenon /shutterstock.com

One comment on “Haare auf dem Rücken: Welche Haarentfernung ist am effektivsten?

  1. Ariette sagt:

    Hallo,

    also ich finde die Variante mit Warmwachs am besten! Der Effekt hält eine ganze Weile und es kostet nicht übermäßig (wenn man es zu Hause macht). Es ist ein wenig schmerzhaft, aber für alle Männer da draußen: das wird von Mal zu Mal weniger. Ich habe das irgendwann meinem Freund vorgeschlagen. Am Anfang war er wenig begeistert aber als es dann vollbracht war, fand er es super, weil sich Haut danach auch besser anfühlt, als wenn man bloß rasiert.

    Zum Thema Lasern: der größte Nachteil an dieser Methode meiner Meinung nach, ist der Preis! Da ist wachsen selbst auf die Lebenszeit hochgerechnet billiger und wir machen dass vielleicht 1x im Monat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.