Hühnersuppe gegen Erkältung

Nudelsuppe mit Schnittlauch und MöhrenHühnersuppe wurde schon von den alten Ägyptern als Mittel gegen Erkältungen verwendet. In der modernen Forschung gibt es Hinweise, dass Hühnersuppe wirklich einen Einfluss auf die Entzündungsreaktion des Körpers haben könnte.

Forscher haben entdeckt, dass Hühnersuppe Einfluss auf bestimmte weiße Blutkörperchen hat, die daraufhin eine veränderte Aktivität zeigten. Dies könnte durchaus einen positiven, entzündungshemmenden Einfluss auf den Krankheitsverlauf bei Erkältungskrankheiten haben. Welche Inhaltsstoffe der Suppe diese Reaktion hervorrufen, ist völlig unbekannt. Es muss aber eine selbst zubereitete Suppe sein, eine Wirkung aus Suppenpulver ist wohl zu bezweifeln.

Die Zutaten einer Hühnersuppe tragen zu einer guten Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen bei. Das Hähnchenfleisch liefert hochwertiges, leicht verdauliches Eiweiß, Eisen, Zink und Vitamin B12. Das Fett in der Suppe hat eine günstige Fettsäurenzusammensetzung, denn es liefert vor allem mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Die Hühnersuppe wärmt von innen und trägt zur Flüssigkeitszufuhr bei, die gerade bei Schnupfen möglichst hoch sein sollte. Das Schlürfen heißer Suppe unterstützt auch die Entschleimung (abschwellende Wirkung auf Schleimhäute).

Das Schönste an der Hühnersuppe: Sie hat weder Risiken noch Nebenwirkungen und schmeckt einfach gut.

Hühnerbrühe ist ganz selber zu machen:

Zutaten:
– ein Suppenhuhn
– Suppengemüse (Lauch, Sellerie, Möhren)
– 1-2 Zwiebeln
Pfefferkörner und Salz

Zubereitung:
1. Das Suppengemüse putzen und fein würfeln
2. Die Zwiebeln schälen und vierteln und zusammen mit dem Suppenhuhn in einen großen Topf geben.
3. Mit zwei Litern Wasser auffüllen und aufkochen lassen.
4. Den entstehenden Schaum abschöpfen
5. Je nach Größe 1-3 Stunden bei schwacher Hitze köcheln lassen.
6. Das Huhn heraus nehmen und etwas abkühlen lassen
7. Das Hühnerfleisch in kleine Stücke schneiden und zur Brühe wieder dazugeben.

Internationale Varianten:

Belgien
Waterzooi (Wassersuppe) ist ein Eintopf mit Huhn, Gemüse und Sahne aus der Gegend um Gent.

Brasilien
Canja wird mit weißem Reis, Karotten und zerfasertem Hühnerfleisch gekocht und mit Salz, geriebener Zwiebel und Knoblauch sowie mit etwas Kreuzkümmel und Lorbeer gewürzt.

China
Viele ostasiatische Suppen basieren auf Hühnerfond. Typische Gewürze sind: Ingwer, Frühlingszwiebel, Knoblauch, Sojasauce, Reiswein und Sesamöl.

Deutschland
Hier wird Hühnersuppe oft mit Küchenkräutern und Nudeln aus Hartweizengrieß serviert. Verbreitet ist auch Hühnereintopf.

Frankreich
Typische Zutaten der französischen Hühnersuppe sind Lorbeerblätter, frischer Thymian, trockener Weißwein und Knoblauch.

Griechenland
Die griechische Variante der Hühnersuppe, avgolemono, wird mit Milch, Zitronensaft, Reis, Eiern und Butter gekocht. Hühnersuppe wird hier auch als Mittel gegen Kater angesehen.

Indonesien
Soto ayam ist eine indonesische Hühnersuppe mit Curry und Gemüseeinlage.

Italien
In Italien wird Hühnersuppe oft mit Nudeln serviert, zum Beispiel als Cappellini in brodo oder Tortellini in brodo.

Korea
Samgyetang ist koreanische Hühnersuppe, mit koreanischem Ginseng, Jujube, Knoblauch, Ingwer und Rundkornreis. Hier wird Hühnersuppe als Vorbeugung gegen Krankheiten angesehen.

Osteuropa
In Bulgarien wird Hühnersuppe oft mit Zitronensaft oder Essig gewürzt. In Polen werden geriebene Mandeln in die Suppe gegeben, was wahrscheinlich der Ursprung der israelischen Croûtons namens „Suppenmandeln“ ist.

Quelle internationale Varianten: wikipedia.de

Bild: © Daniel Etzold – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.