Geld im Internet verdienen

Im Internet Geld verdienen – wie es geht

Gegen Monatsende neigt sich bei vielen von uns der Kontostand in einen roten Bereich. Erst wurden die zahlen immer kleiner – mittels Minus davor werden sie dann wieder größer. Der eigene Job bringt leider nicht genug Geld ein, um all die laufenden Kosten und das teure Leben zu bezahlen. In vielen anderen Ländern ist es mittlerweile Gang und Gäbe alles mit Kreditkarte zu bezahlen – der durchschnittliche Deutsche wurde jedoch so auf das Sparen konditioniert, dass uns diese Haltung eher fremd ist. Deswegen suchen sich immer mehr einen Zweitjob, durch den sie einen kleinen Nebenverdienst für Luxusartikel haben. Das große Glück erhoffen sich viele im Internet. Hier kann man auch tatsächlich Geld verdienen – wir sagen wie.

Geld im Internet verdienen

Schnell wird man nirgends zum Millionär - außer im Lotto.

Das Rechtliche vorher klären

Zunächst einmal muss man sich vorher genau überlegen, wie viel man in etwa verdienen möchte und mit welcher Stundenzahl man wöchentlich dabei ist. Wer im Netz Geld verdienen will, der muss dafür auch arbeiten. Und wer das tut, der muss seine Einnahmen auch versteuern. Außerdem muss man abklären, in wie weit man im Erstjob vertraglich dazu verpflichtet ist, weitere Einkünfte zu melden.

Arbeiten im Internet

Heute verdienen die meisten ihr Geld im Netz durch Vertrieb und Marketing. Sie handeln mit Links, Blogs oder anderen werblichen Plattformen. Wer hier einsteigen will, der sollte sich zum einen Wissen aneignen und zum anderen viel Zeit investieren. Das wird dann schnell ein unterfangen von 10 bis 15 Stunden in der Woche. Viele Blogger etwa verdienen ihr Geld mit Werbebannern und Affiliate-Links. Doch hier verdient nur der, der auch guten Content für seine Rezipienten bietet. Deshalb muss Zeit investiert werden.

Mit Youtube und Co Geld verdienen

Wer ein Video bei Youtube einstellt und innerhalb von wenigen Tagen oder Wochen hunderttausende Zuschauer generiert, der kann hier richtig Geld verdienen. Glück spielt hier aber eine große Rolle. Denn niemand weiß vorher, was beim Zuschauer ankommt. Manchmal sind es lustige Tier oder Babyfilme, andere machen ihr Geld mit Schmink-Tipps oder Lebensberatung. Sicherlich ist hier aber der Zeit/Kosten-Aufwand geringer, als beim Affiliate-Marketing.

Das Internet als privater Flohmarkt

Wer im Netz nicht das große Geld sucht, sondern nur ab und an 50 Euro mehr in der Tasche haben will, der kann im Netz via Ebay und Co Geld verdienen. Bei einem sehr geringen Umsatz und dem Verkauf rein privater, gebrauchter Gegenstände ist das auch Steuerfrei. Ausgediente Markenklamotten etwa oder der Schmuck von Oma kann im Netz versteigert werden. Geschenke, die man nicht will oder Konzertkarten, zu denen man nicht gehen kann, werden mit ein paar Klicks an den Höchstbietenden weitergegeben. Oder man nutzt Börsen, wo man Klamotten, Schmuck oder Fussball Tickets verkaufen kann. Hier wird dann nicht gesteigert, sondern in Festpreis gezahlt.

Bild: (c) dibrova, shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.