Intimrasur kann das Entstehen von Warzen begünstigen

Schamhaare werden immer unbeliebter.  Ob Mann oder Frau, ein Großteil der Erwachsenen greift zu Rasierer, Wachs und Co., um die Intimbehaarung zu frisieren oder sogar ganz zu entfernen. Jetzt hat eine französische Studie jedoch herausgefunden, dass das Rasieren des Intimbereichs die Haut schädigen kann und sogar das Entstehen von Warzen hervorrufen könnte.

Das Rasieren der Schamhaare kann die empfindliche Haut im Intimbereich schädigen

Das Rasieren der Schamhaare kann die empfindliche Haut im Intimbereich schädigen

Intimrasur schädigt die Haut

Besonders im Intimbereich ist unsere Haut empfindlich. Trotzdem rasieren oder wachsen viele Männer eben diesen Bereich und bevorzugen den Scharmhaar-freien Look an sich selber und auch an der Partnerin. Bei einer  Umfrage der Universität Leipzig gaben  rund 80 Prozent der befragten 18 bis 30-jährigen Frauen an sich regelmäßig zu rasieren. Bei den Männern waren es immerhin 33 Prozent, die regelmäßig zum Rasierer greifen.  Doch das ist nicht ganz ungefährlich, denn jetzt haben französische Forscher herausgefunden, dass das regelmäßige Entfernen der Haare die Haut schädigen kann. Die Ärzte sehen einen Zusammenhang zwischen dem vermehrten Auftreten sogenannter Dellwarzen in den letzten 10 Jahren und dem Rasieren der Schamhaare. Die Studienteilnehmer waren 30 Patienten, sechs Frauen und 24 Männer, die in einer Privatklinik in Nizza aufgrund von Dellwarzen behandelt wurden. Alle von ihnen rasierten regelmäßig ihre Schamhaare. Das Rasieren kann jedoch, laut der Forscher, sogenannte „Mikrotraumata“ in der Haut bedingen. Dadurch können sich Bakterien besser ausbreiten. So könnten auch bestimmte, eher harmlose, Geschlechtskrankheiten besser übertragen werden.

 

Schamhaare entfernen: aufpassen bei empfindlicher Haut

Dellwarzen sind jedoch nicht gefährlich und verursachen keine Schmerzen, jedoch können sie sich durch Kratzen oder Sexualkontakt ausbreiten und so auch Beine oder Bauch befallen. Bei gesunden Menschen verschwinden die Hautveränderungen in der Regel nach einigen Monaten wieder.  Dellwarzen sind aber nicht die einzige Hautirritation, die das Rasieren der Schamhaare auslösen kann, denn oftmals sorgt das Schneiden der Intimfrisur auch für eingewachsene Haare, Haarfollikelentzündungen oder andere Hautinfektionen, wie auch bei  10 Studienteilnehmern, die zusätzliche Hautprobleme vorwiesen. Besonders, wenn die Haut aufgrund von schon existierenden Hauterkrankungen, wie zum Beispiel Neurodermitis oder Schuppenflechte  geschwächt ist, kann das Entfernen der Haare zu Hautirritationen führen.  Gegen die juckende Haut bei Neurodermitis oder anderen Hauterkrankungen, die durch die Rasur noch verschlimmert werden können, hilft dann nur eine ausreichende Pflege mit fetthaltigen Lotionen gleich nach der Haarentfernung. Am besten ist es jedoch, wenn Sie den Rasierer ganz entsorgen, denn die Ärzte konnten zum Beispiel bei der Haarentfernung durch den Laser keine Hautschäden im Intimbereich feststellen. Es kommt also auch darauf an, wie die Schamhaare entfernt werden und wie sanft diese Methode zur Haut ist.

Bild: Nikita Chisnikov / shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.