Jung und vital bis ins hohe Alter durch Saunieren

Unsterblichkeit und ewige Jugend – bereits in der Antike suchten die Menschen nach einem Weg, um diese Wünsche zu erfüllen.

Ein Patentrezept gibt es bisher noch nicht. Aber die Grundvoraussetzungen kann jeder für sich selber schaffen. „Ab in die Sauna!“ empfiehlt Wolfgang Schreiber jun., Geschäftsführer von B+S Finnland Sauna.

„Wer neben mehr Entspannung und einer verbesserten Gesundheit auch ein verlängertes Leben anstrebt, der plant am besten das regelmäßige Schwitzbad fest in seinen Alltag ein.“

Ja, Sie lesen richtig: Saunabaden kann das Leben verlängern! Wer wöchentlich in der Sauna bei rund 90 Grad Celsius schwitzt, der verlängert damit sein Leben um zwei bis drei Jahre. Das belegen wissenschaftliche Untersuchungen von Dr. Rainer Brenke, Chefarzt an der Hufeland-Klinik in Bad Ems.

Die wohl wichtigste Beobachtung aus diesen Untersuchungen: die Anpassungsfähigkeit des Körpers bei Temperaturschwankungen. Aus ihr resultiert eine langfristige Absenkung der Körperkerntemperatur.

Doch wie funktioniert das eigentlich? Beim Saunabaden verbessert sich die Durchblutung, und die Hauttemperatur steigt an. Gleichzeitig schwitzt der Körper, um die eigene Temperatur zu senken. Er „wehrt“ sich sozusagen gegen eine Überhitzung. Dadurch steigt die Temperatur des Körperkerns nicht an. Ganz im Gegenteil! Der Körper lernt mit Schwankungen besser umzugehen und vollzieht eine Anpassung.

Er senkt die Körperkerntemperatur innerhalb weniger Wochen um etwa 0,5 Grad Celsius ab. Wichtig: Um eine dauerhafte Anpassung zu erzielen gilt: der Wechselreiz zwischen einer ausreichenden Erwärmung im Saunaraum bei 90 Grad Celsius und einer gezielten Abkühlung an der frischen Luft mit anschließenden Kaltwasserreizen sollte auf jeden Fall erfolgen. Diese Wechselreize lösen wichtige Stoffwechselprozesse aus, die das Abwehrsystem positiv beeinflussen. Durch regelmäßiges Sauanbaden stellt sich schließlich die Temperatur im Körperkern dauerhaft auf den neuen, niedrigeren Sollwert ein.

Diese abgesenkte Körperkerntemperatur wirkt sich positiv auf Alterungsprozesse aus – sie verlangsamen sich. Die Haut bleibt länger glatt und straff, die Durchblutung wird gefördert, Herz und Kreislauf reagieren positiv. Der wöchentliche Saunagänger steigert so seine Lebenserwartung um zwei bis drei Jahre. Es gilt allerdings: Je eher, desto besser.

Wer neben der Entspannung und der Stärkung seiner Abwehrkräfte auch noch ein hohes Alter erreichen möchte, der sollte möglichst früh mit dem regelmäßigen Saunabad beginnen.

Das Schwitzen in den eigenen vier Wänden bietet die ideale Vorraussetzung, um diese Effekte zu erzielen – am besten in einer Sauna aus dem Haus B+S Finnland Sauna. Ob im Keller, einem ehemaligen Kinderzimmer, unterm Dach oder im Bad – die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten einer B+S-Blockbohlensauna ermöglichen eine optimale Anpassung an die gegebenen Räumlichkeiten.

Sie schaffen eine ganz private Oase der Entspannung, ohne Funktionalität und Komfort aus dem Auge zu verlieren. In dem milden und angenehmen Saunaklima pendeln Körper und Geist ganz entspannt in ihr natürliches Gleichgewicht und schaffen eine innere Ruhe. Die Hektik des Alltags verfliegt und das bei einem verlängerten Leben. So fühlt man sich bis ins hohe Alter jung und vital.

Quelle: www.welt-der-sauna.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.