Kaugummi kauen bei Sodbrennen

Bei Sodbrennen Kaugummi kauen



Sodbrennen kennt jeder. Es ist das unangenehme Gefühl, welches sich nach einer Mahlzeit im Magen einstellt und bis hinauf in die Speiseröhre steigt.

Oft scheint nur der Ausweg, mit verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Mitteln schnell dem Brennen Herr zu werden.

Sodbrennen kann durch verschiedene Lebensmittel ausgelöst werden. Dabei ist auch individuell, was der eine noch verträgt, kann bei dem anderen bereits zu Sodbrennen führen. Einige Menschen leiden recht häufig unter dem Brennen im oberen Bauchbereich, wohingegen andere fast gar nicht davon betroffen sind.



Besonders unter Sodbrennen zu leiden haben allerdings schwangere Frauen. Kaum eine, die nicht irgendwann im Laufe der Schwangerschaft darunter zu leiden hat. Während die einen dabei nur gegen Ende der Schwangerschaft sich mit einer leichten Form des Sodbrennens plagen, gibt es auch Schwangerschaften, bei denen das Sodbrennen die Frau fast vom Beginn an bis kurz vor der Entbindung dauerhaft begleitet.

Auch wenn es durchaus Medikamente gibt, die auch Schwangere gegen das Sodbrennen nehmen können, so gibt es auch eine Methode, die ganz ohne Medikamente recht schnell vom Sodbrennen befreit. Wer unter Sodbrennen leidet, der kann zu einem Kaugummi greifen. Durch das Kauen von Kaugummi wird nämlich die Speichelproduktion stimuliert, so dass die aufsteigende Magensäure neutralisiert wird.

Das Sodbrennen wird verursacht durch zuviel beziehungsweise aufsteigende Magensäure. Dies kann durch viele Lebensmittel ausgelöst werden. So kommen beispielsweise Kaffee, Alkohol, stark kohlensäurehaltige Getränke und auch sehr fettige Mahlzeiten in Frage.

Die beste Möglichkeit, dem Sodbrennen vorzubeugen ist daher darauf zu achten, wodurch das Brennen verursacht wird und diese Lebensmittel dann weitgehend zu vermeiden.

Auch kann es helfen, statt weniger großer Mahlzeiten, mehrere kleine über den Tag zu verteilen.

Bildquelle: aboutpixel.de / Gum machine 1 © katisss



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.