barfuß laufen

Läuft es sich im Barfuß-Schuh wirklich besser?

Sportschuhe auch im Alltag zu tragen ist etwa so alt wie der Prinz von Bel-Air und outet nur in extremen Fällen den klassischen Touristen. Doch in den letzten Monaten haben sich zunehmend sogenannte Barfuß-Laufschuhe zum feschen Schuh im Alltag gemausert: bei manchen führt das zwar zu einem eher unvorteilhaften Gang, doch der Trend hält an. Wir fragen uns trotzdem, ob man im Schuh wirklich laufen kann, als trüge man keinen und ob es denn gesund ist.

barfuß laufen

Ganz ohne Schuhe auf Asphalt sollten nur geübte Läufer – sonst: Verletzungsgefahr!

Natürliches Laufen in Minimalschuhen

Wahre Barfußläufer suchen den Kontakt zum Boden, das Gefühl auf der Haut – die neue Minimalschuhe oder auch Barfußschuhe können das Gefühl nicht ersetzen. Wollen Sie auch gar nicht, sondern vielmehr den Fuß und dessen Muskeln zu einem natürlicheren Laufstil zurückbringen. Vor allem Laufschuhe waren bislang meist recht unflexibel und die Fußmuskulatur musste eigentlich kaum Arbeit leisten.

Neuere Modelle sind deshalb nicht nur ultraleicht, sondern auch äußerst biegsam. Durch die weiche Sohle, die durch Rille gebrochen wird, soll die Muskulatur des Fußes mehr zu tun bekommen und dadurch gesünder aufgebaut werden. Im sogenannten Barfußlaufschuh wird vor allem der Vor- und Mittelfuß beansprucht, wodurch die gesamte Belastung für den Knochenbau deutlich minimiert werden kann. Im Alltag dienen die Schuhe ebenfalls diesem Effekt, als auch der Gemütlichkeit. Allerdings ein orthopädischer Schuh ist das so freilich auch nicht. Besonders beliebt ist modisch derzeit der Barfußschuh von Nike, den es in schrillen Farben gibt und der schon auf den ersten Blick bequem wirkt.

Vor dem Sport gut einlaufen

Wer damit wirklich laufen gehen möchte, sollte sich zunächst bei Spaziergängen darauf vorbereiten. Denn das leichte Material gibt auch deutlich weniger Halt und das Barfußlaufen will gelernt sein. Wichtig ist es, dass Sie bei diesen Schuhen darauf achten, dass Sie mit dem Vorderfuß aufkommen und ihre Schrittlänge verkürzen. Mehr dazu lesen…

Bild: Stuart Jenner, shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.