Mann mit Sonnenbrille, Sakko und roter Hose auf Heu sitzend.

Männermode: Die Sommertrends 2014

Es ist nie zu früh, um an den Sommer zu denken. Das gilt für das Gemüt und auch für die Garderobe. Basierend auf einem neuen Ansatz wird 2014 einmal mehr mit Abwechslung punkten. Von locker bis elegant sind Kollektionen in allen Stilrichtungen mit von der Partie; Mann darf also shoppen, bis die Kreditkarte streikt.

Mann mit Sonnenbrille, Sakko und roter Hose auf Heu sitzend.

Die Trends 2014 stehen bereits fest: Grün und Rot, aber auch kurzgeschnittene Sakkos und Hosen werden modern sein.

Die kalten Monate überbrücken

Die aktuellen Modetrends für Männer orientieren sich an klassischen Mustern kombiniert mit alpinem Chic. Strickware dient als Mittelschicht, Jacken dürfen oversized sein, der gesamte Look ist eher zurückhaltend, darf aber um einige Eyecatcher ergänzt werden. Trendfarbe Rot ist dabei das Stichwort, auch knallgrüne Daunenjacken gehören zum Sortiment. Wirkt widersprüchlich, hat aber System, schließlich muss der Mann von heute viele Eigenschaften vereinen – und das auch stilistisch.

Dann: wenn die Wiesen wieder blühen

Sommermode ist leichter als Winterkleidung. Dennoch: Die richtige Kleidung hängt davon ab, welcher Typ Mann man ist. Oder welcher man gerne sein würde – auch das kann bei der Auswahl helfen. Traditionalisten halten sich bedeckt, was Accessoires und Zierelemente angeht; die Hosen dürfen dafür wieder Bundfalten haben. Auch Sakkos mit einem Knopf sind auf dem Vormarsch, wie Bottega Veneta aktuell zeigt. Ermenegildo Zegna dagegen hält es kurz – wortwörtlich: Hosenbeine und Sakkoärmel werden kürzer, gleichzeitig sorgen moderne, figurbetonte Schnitte für individuelle Looks, die den Körper zum Ausdruck bringen.

Gewagt: Motivpullover mit Eyecatcher-Garantie

Manchmal darf es auch etwas mehr sein. Männer, die nicht in der Masse untergehen wollen, greifen im Sommer 2014 zu drastischen Maßnahmen. Vor allem am Oberkörper darf mit auffälligen, teils schon fast sarkastisch anmutenden Motiven gerechnet werden. Das ist sicher nicht jedermanns Geschmack (von den Frauen ganz zu schweigen), doch das hieß es schon von vielen Trends, bevor sie sich durchsetzten. Mann darf also gespannt sein – urbane Gentlemen und Wollpullis mit Neon-Aufdruck schließen sich nicht unbedingt aus. Ein wenig 80s-Flair kann schließlich nicht schaden.

Nicht zu vergessen: die Haare

Neben der Kleidung kommt es auch auf die Frisur an. Die Mailänder Modeszene hat auch in diesem Punkt bereits die Trends für dieses Jahr definiert. Dabei fällt zunächst die große Bandbreite auf; von chaotischen Locken-Styles bis zu Pony-Looks ist alles dabei. Wichtig ist außerdem, dass Mann nicht Vokuhila mit Volahiku verwechselt. Letzteres ist nämlich Trend, ersteres eher weniger. Gegelte Wuschel-Looks vereinen Coolness mit Dynamik, während die Rockermähne zurückkehrt ins Licht der gesellschaftlichen Akzeptanz. Dasselbe gilt für Bandana-Styles, allerdings sollte man es damit nicht übertreiben – die coolen Kopfbedeckungen haben auch 2014 nichts im Büro zu suchen.

Bild: Matusciac Alexandru / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.