Mesotherapie bei Haarausfall | © panthermedia.net / Goodluz

Mesotherapie: Mit Vitaminen die Glatze abwenden?

Der Mensch kann am Tag bis zu 80 Haare verlieren – das ist ganz normal. Alles was darüber liegt, bereitet Sorgen. Viele Männer haben bereits in ihren Zwanzigern mit immer stärker werdendem Haarausfall zu kämpfen. Gerade in so jungem Alter kann das zu einer tiefgehenden psychischen Belastung führen. Doch die meisten Männer – mit der Ausnahme berühmter Promi-Beispiele wie David Beckham – schrecken vor harten Eingriffen wie Operationen und Transplantationen zurück. Könnte Mesotherapie die schonende Antwort sein?

Was ist Mesotherapie?

Mesohair ist eine komplementärmedizinische Behandlungsmethode ohne chirurgische Eingriffe und fast ohne Nebenwirkungen. Mit einer Mikrokanüle werden Vitaminpräparate über einige Wochen hinweg direkt in die Kopfhaut injiziert. Die Methode setzt auf Individualität und Ganzheitlichkeit: Die Wirkstoffe werden nach intensiver Beratung an den Patienten und seine Probleme angepasst, neben physischen Problemen werden dabei auch psychische Faktoren berücksichtigt. Denn Haarausfall ist oft die Folge von Unausgeglichenheit im gesamten System.

Die Methode wurde in den 60-iger Jahren vom Franzosen Michel Pistor entwickelt und gilt seitdem als Alternative zu „harten“ Eingriffen wie zum Beispiel auch teure Haartransplantationen. Durch eine Verbindung von arzneilichen, pflanzlichen und homöopathischen Stoffen sowie der physikalischen Stimulierung der Kopfhaut (z.B. durch Akupunktur) kann es zu einem besonders nachhaltigen Ergebnis kommen, das Körper und Geist zugleich kuriert.

Eine kostenlosere Beratung bietet KÖ-HAIR an. Hier kann Mann sich im Vorhinein informieren, ob eine Haarbehandlung überhaupt notwendig ist und wie diese ablaufen würde.

Die fünf Schritte der Meso-Behandlung

1. Eine ärztliche Untersuchung, die sicherstellt, dass der Haarausfall nicht auf eine Krankheit zurückzuführen ist

2. Ausführliche Beratung zwischen Arzt und Patient mit individuell erstelltem Präparat je nach Bedürfnissen und Mängeln des Betroffenen

3. Zusammensetzung des Präparates im Labor, normalerweise mit Biorevitalizern wie Dexpanthenol, Biotin, Thymusextrakt und Q10, möglicherweise mit Hinzunahme homöopathischer Mittel

4. Mikroinjektion mittels Druckluft befördert Wirkstoffkombination bei örtlicher Betäubung in die Kopfhaut

5. Wiederholung der Injektion ca. 6 mal über die Dauer von 6 Wochen

Was kann ich erwarten?

Einen Soforteffekt gibt es leider nicht. Nach ungefähr sechs bis acht Wochen dürfen Patienten mit den ersten spürbaren Verbesserungen rechnen. Dabei gibt es ein breites Spektrum möglicher Erfolge: Der Haarausfall kann verlangsamt werden, ganz aufhören oder der Haarwuchs wird wieder angeregt. In der Regel kann mit folgenden Verbesserungen gerechnet werden:

– Stärkung des Immunsystems

– Regeneration der Haarfollikel

– Förderung der Vitaminzufuhr in der Kopfhaut

– Stimulation der Blutzirkulation

– Zellregeneration wird angeregt

Überzeugt?

Genau wie die Behandlungsmethode versucht, individuell zu sein, so kann auch nur der individuelle Test zeigen, ob Mesotherapie das hält, was sie verspricht. Eins steht jedoch fest: Ausprobieren schadet hier nicht (das Gegenteil ist bei Transplantationen der Fall). Etwas anderes steht jedoch auch fest: Da Haarausfall oft genetische Ursachen hat, darf man auch hier keine Wunder erwarten. Dann doch lieber dazu stehen und sexy Glatze tragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.