Sixpack ist sexy! | © panthermedia.net / _italo_

Mit Sexy Sixpack ins neue Jahr – So klappt es endlich!

60 % aller Frauen einer Studie gaben an, einen flachen Bauch bei Männern am attraktivsten zu finden. Dabei hat der Traumtyp von 28 % dieser Frauen sogar ein Sixpack. Bei den Männern hingegen wünschten sich 46 % der Befragten ein Sixpack am eigenen Körper. Jedes Jahr steht es auf der Liste der Neujahresvorsätze wieder ganz oben und doch klappt es nie. Aber woran liegt das eigentlich?



So klappt’s mit dem Sixpack

Egal ob mangelnde Motivation und Durchhaltevermögen, falsch ausgeführte Übungen oder schlechte Ernährung: Es gibt viele Gründe, warum es mit dem Sixpack nicht so recht klappen will. Viele dieser Gründe, wie die mangelhafte Motivation, entstehen im Kopf und können mit ein paar Tricks ganz einfach behoben werden. Wenn ihr allerdings nicht die richtigen Übungen macht und diese auch noch falsch ausführt, dann wird es nicht nur nichts mit dem Traum vom Sixpack, ihr gefährdet damit auch noch eure Gesundheit. Wir verraten euch, wie es mit dem Traumkörper im neuen Jahr endlich klappt und worauf ihr achten müsst, damit ihr dem sexy Sixpack endlich ein paar Schritte näher kommt.

Falsches Training ist gefährlich

200 Sit-Ups machen noch lange kein Sixpack. Dessen muss man sich bewusst machen. Wer einfach drauf los trainiert und jeden Tag eine andere Bauchmuskelübung macht, die ihm gerade in den Sinn kommt, so wird das Training nicht den gewünschten Effekt erzielen. Ihr müsst gezielt und strukturiert vorgehen. Dabei hilft euch am besten ein Trainingsplan. Im Netz findet ihr viele kostenlose Trainingspläne zum Muskelaufbau, die euch dabei helfen, den Überblick nicht zu verlieren. Solche Trainingspläne werden von Experten zusammengestellt und bieten euch ein ausgewogenes und gesundes Training.

Auch zu viele Wiederholungen können gefährlich werden. Entscheidet ihr euch von einem Tag auf den anderen, mit dem Training zu beginnen, so müsst ihr langsam anfangen. Trotz der hohen Motivation zu Beginn der Trainingsphase, sind die Muskeln doch noch untrainiert. Übertreibt ihr es nun mit dem Training kann es zu schlimmen Muskelkater bis hin zum Muskelfaserriss kommen. Um das zu vermeiden solltet ihr eure Wiederholungen pro Woche nur einmal erhöhen und das auch nur um höchstens 20 Wiederholungen.

Statistik: Welchen Bauchtyp finden Sie bei Männern am attraktivsten? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista



Eine weitere Gefahr sind falsch ausgeführte Übungen. Mehr über die größten Mythen rund ums Bauchmuskeltraining erfahrt ihr hier. Wer beim Bauchmuskeltraining nicht auf seine Haltung achtet, der kann ganz schnell Probleme mit seinem Rücken bekommen. Diese äußern sich dann in leichten bis mittelstarken Rückenschmerzen nach dem Training, die so lange andauern, das das nächste Training ausfallen muss. Ein Teufelskreis!

 

Die richtige Ernährung macht’s

Von Salat schrumpft NICHT der Bizeps | © panthermedia.net / Markus Mainka

Von Salat schrumpft NICHT der Bizeps | © panthermedia.net / Markus Mainka

 

Ihr könnt noch so viele Übungen zum Aufbau der Bauchmuskeln machen, hinter dem Weihnachtsspeck versteckt sich selbst das schönste Sixpack. Durch das Muskeltraining verlieren wir nicht so viel Fett, wie beim Cardio- also Ausdauertraing. Ihr macht schon eine Weile Bauchmuskeltraining, habt aber keine Lust auf Cardio? Dann könnte sich hinter eurem Bäuchlein sogar schon ein Sixpack verstecken. Durch Ausdauertraining verbrennt ihr Fett, sodass die hervorstehenden Bauchmuskeln, die ja ein Sixpack ausmachen, zum Vorschein kommen.

Auch die richtige Ernährung hilft euch beim Muskelaufbau. Für schlanke Männer, die sich nur dem Muskelaufbau widmen möchten empfiehlt sich eine eiweiß- und kohlenhydrathaltige Ernährung. Zusammen mit dem Muskel- und Cardiotraining ist diese Kombination ein wahres Muskelwunder. Männer, die von Natur aus nicht so schlank sind, sollten bei den Kohlehydraten ein bisschen vorsichtiger sein. Nehmt ein ausgiebiges und üppiges Frühstück zu euch. Auch zum Mittag darf es noch ein bisschen mehr sein. Allein am Abend müsst ihr euch zurückhalten. Ein leichtes, eiweißhaltiges Abendmahl hilft euch beim abnehmen.

Zusätzlich gilt: Finger weg von Fast Food! Denn ein gesunder Körper kommt nur durch gesunde Lebensweise und dass das bei Fast Food nicht gegeben ist, sollte wohl klar sein!

 

Motivation gefällig?

Motivation fällt oft schwer | © panthermedia.net / belchonock

Motivation fällt oft schwer | © panthermedia.net / belchonock

 

Wir alle kennen ihn: Unseren inneren Schweinehund, der uns auf der Couch hält und uns gleichzeitig auch noch eine Packung Chips anreicht. Der hat jetzt ausgedient, denn es gibt ein paar Tricks um seinen inneren Schweinehund zu überlisten: Sucht euch einen Trainingspartner. Ihr habt einen Kumpel, dem es genau so geht wie euch? Wer zusammen trainiert, der gibt nicht so schnell auf, denn mal hat der eine keine Lust, mal der andere und ihr könnt euch immer gegenseitig motivieren und „in den Hintern treten“. Außerdem macht das Training zu zweit oder zu dritt gleich viel mehr Spaß und es ist eine schöne Gelegenheit außerhalb des Arbeitsstresses regelmäßige seine Freunde zu treffen.

 

In Jogginghose auf der Couch, das Handy in der Hand und so gar keine Lust auf Sport? In sozialen Medien wie Facebook oder Instagram gibt es viele Seiten, auf denen ihr euch Motivation holen könnt. Eine schöne Erfolgsgeschichte zur Motivation findet ihr hier. Manchmal reicht es eben auch, sich einfach ein paar Bilder von Leuten anzusehen, die es schon geschafft haben. Wie sie da mit ihrem perfekt gebräunten Sixpack am Strand liegen, die schöne Frau an der einen Hand, das kühle Bier in der anderen… Das macht doch schon ein wenig neidisch und motiviert uns, es auch zu schaffen.

So hart es auch klingen mag: Ein ehrlicher Blick in den Spiegel kann uns mehr motivieren als es tausende Fitness-Gurus je könnten. Wer sich oberkörperfrei vor den Spiegel stellt, der wird sehen, wieso er mit dem Training angefangen hat und will auch nicht damit aufhören, ehe er zufrieden ist mit dem, was da im Spiegel zu sehen ist.

Fazit

 

Ein Sixpack kommt nicht von allein, aber auch nicht allein durch Muskelaufbautraining. Viele Faktoren spielen eine Rolle. So zum Beispiel der Mix aus gesunder Ernährung und Ausdauertraining. Dadurch verliert ihr eine ganze Menge an Fett und das ist auch notwendig, denn ein Sixpack sieht man erst ab einem Körperfettanteil von 10-15 %. Wer auf seine Ernährung achtet, regelmäßig Ausdauertraining betreibt, den richtigen Trainingsplan und -partner gefunden hat und dann auch noch die Übungen richtig ausführt, für den steht einem sexy Sixpack im neuen Jahr nichts mehr im Wege. Nicht nur die Frauen werden es lieben, auch die Kumpels gucken neidisch und du kannst dich endlich so richtig wohl in deinem Traumkörper fühlen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.