Mit Willensstärke gegen Überarbeitung

Das Gefühl, überarbeitet, ausgelaugt und dringend eine Pause zu brauchen, um effektiv weiter arbeiten zu können, ist kopfgesteuert.

Dies haben amerikanische Wissenschaftler der Universität in Stanford jetzt in einer Studie getestet.

Pausen sind überflüssig. Wer an seine Willensstärke glaubt, der kann, auch ohne eine Auszeit zu nehmen, beste Leistungen erbringen, denn Konzentration ist durch den Willen steuerbar.

Dies haben Wissenschaftler an der amerikanischen Universität in Stanford mittels einer Studie herausgefunden.

Wer an seine Willensstärke glaubt, so das Resultat der Studie, der kann auch ohne Pause weiter konzentriert volle Leistung erbringen.

Um herauszufinden, ob es möglich ist, auch ohne eine Fernsehpause, einen kleinen Snack oder auch einen kleinen Spaziergang zwischen zwei anstrengenden Tätigkeiten weiterhin volle Aufmerksamkeit, Konzentration und Leistungsfähigkeit zu erbringen, legten die Wissenschaftler Studenten nach ermüdenden Aufgaben noch, ohne ihnen eine Pause zu gönnen, einen Konzentrationstest vor.

Besonders erfolgreich schnitten dabei die Probanden ab, die daran glaubten, allein der Wille könne das Durchhaltevermögen steuern. Sie schnitten weit besser ab, als diejenigen, die sich eine Pause wünschten. Des weiteren zeigte sich, dass die Studenten, die bei dem nach einer anstrengenden und ermüdenden Aufgabe vorgelegten und zu lösenden Konzentrationstests weniger erfolgreich abschnitten, zu 24 Prozent häufiger Fast Food zu sich nahmen.

35 Prozent von ihnen schoben häufiger die Arbeit vor sich her als diejenigen der Testpersonen, die mit Hilfe ihrer  Willensstärke besser bei dem Konzentrationstest abschnitten.

Die Studienautorin Veronika Job fasste im Ergebnis zusammen, dass nach den Erkenntnissen der durchgeführten Testreihe die Willenskraft nicht wie bisher angenommen eine begrenzte Fähigkeit sei, die sich mit Hilfe von kurzen Pausen erholen müsse.

Es sei im Gegenteil möglich, sich auch auf geistig komplizierte Sachverhalte zu konzentrieren, ohne immer wieder Denkpausen einlegen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.