Motorrad-Reisen: männlicher geht’s nicht

Der einsame Biker auf seinem Motorrad: es gibt wohl wenig Bilder, die mehr Männlichkeit ausstrahlen. Spätestens nachdem der britische Schauspieler Ewan McGregor 2004 mit seinem Kumpel eine Dokumentation über ihre Motorrad-Reise um die Welt veröffentlichte, ist der Motorrad-Trip wohl zur männlichsten aller Reisarten avanciert. Dabei boomt der Urlaub mit Motorrad nicht nur unter Männern, sondern auch Paare oder ganze Gruppen an Motorradfans wagen immer wieder den Trip mit viel PS. Kein Wunder, denn Motorradfahren suggeriert das ultimative Freiheitsgefühl. Durch die modernen Reiseenduros wird darüber hinaus das Reisen per Motorrad auch immer komfortabler.



Motorradfahren: Abenteuer und Freiheitsgefühl

Motorradfahren: Abenteuer und Freiheitsgefühl

Motorrad-Reisen: Freiheit pur

Die breiten Maße ordnet Motorräder immer noch gerne eher den Rockern und Rasern zu. Jedoch entdecken vor allem gut situierte Männer und auch Frauen jenseits der 40 den Spaß am Motorradfahren. Dabei eignen sich die Motorräder auch wunderbar um Touren außerhalb von Deutschland zu machen. Damit wären wir auch schon beim Thema, denn Motorrad-Reisen bieten Abenteuer, ein im Alltag nicht existierendes Freiheitsgefühl und gleichzeitig befriedigen sie das Fernweh. 2004 drehte der Hollywood-Star Ewan McGregor mit seinem Kumpel Charley Boorman die Dokumentation „Long Way Round“ über ihren Motorrad-Trip einmal um die Welt.  Die Doku wurde zum Publikums-Hit und ließ besonders in Großbritannien und den USA die Lust am Motorradfahren aufflammen. Die Reise per Motorrad befriedigt dabei einige Wünsche, die wohl viele von uns hegen, denn mit einem Motorrad sind wir unabhängig, gleichzeitig ist der Fahrspaß und die Herausforderung gegenüber einem Auto größer und es lassen sich ferne Länder auf ganz andere Art und Weise erkunden, als zum Beispiel mit einer Pauschalreise. Denn, auch wenn in einer Gruppe auf Motorrad-Tour gegangen wird, am Ende kommt es doch auf einen selber an und man(n) ist mit sich alleine auf unterwegs, was den einen oder anderen Gedanken über das Leben anstoßen kann.  So kann die Motorad-Reise auch zur Therapie für einige gestresste Bürohengste werden, die dringend aus dem Alltag ausbrechen wollen.

 

Reisemotorräder: maximaler Komfort

Die Motorrad-Branche hat den Boom an reisewilligen Bikern erkannt und bringt seit einigen Jahren verstärkt sogenannten Reiseenduros auf den Markt, denn genauso, wie es verschiedene Persönlichkeiten an Motorradfahrern gibt, gibt es auch verschiedene Typen von Motorrädern und nicht jedes Bike eignet sich gleichermaßen für eine Tour um die Welt.  Das besonders an den Reisebikes ist, dass sie durch eine verstärke Federung, eine große Beladefläche und mit Motoren um die 100 PS auch wunderbar Offroad gefahren werden können und so Touren durch Afrika oder Asien möglich sind. Darüber hinaus gibt es auf dem Markt eine große Anzahl an reisetauglicher Motorradausstattung.  Hier zeigt sich auch schnell, dass das Motorradfahrern nicht, wie das Klischee es gerne weiß machen will, vor allem etwas für grummelige Rocker ist, denn die Reise per gut ausgestattetem Motorrad kann schnell teuer werden. Der Reiseveranstalter „Edelweiss“ bietet zum Beispiel eine geführte, einjährige Weltreise per Motorrad  für einen sechsstelligen Betrag an. Aber natürlich können Sie  eine eigene Motorrad-Reise auch selber organisieren.

 

Travel-Events von Touratech

Um sich genauer über die einzelnen Routen und angebotenen Motorrad-Reisen zu informieren sind die Travel-Events von Touratech, einem der größten Hersteller für Motorrad-Zubehör aus Deutschland, die jedes Jahr weltweit an verschiedenen Orten stattfinden, eine gute Anlaufstelle. Damit die Motorrad-Reise jedoch ein Erfolg wird brauchen Sie, neben einem guten Motorrad und der ausreichenden Fahrpraxis, vor allem die richtige Einstellung. Denn nur, wenn Sie bereit sind sich auf das Abenteuer Motorrad-Tour einzulassen, werden Sie mit einem unvergleichlichen Gefühl von Freiheit und Abenteuer belohnt.



 

Einen ausführlichen Artikel über Motorrad-Reisen finden Sie auch hier und einen unterhaltsamen Bericht über eine nicht ganz so geglückte Motorrad-Tour gibt es bei bei zeit.de.

Bild: Ljupco Smokovski /shutterstock.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.