Neu zur Immunabwehr: Kijimea

kijimeaKijimea ist ein diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (ergänzende bilanzierte Diät) zur diätetischen Behandlung von Personen mit geschwächtem Immunsystem bei Infekten.

Kijimea ist als natürliches Synbiotikum eine Kombination aus speziellen Probiotika (gesundheitsfördernde Bakterien) und dem Präbiotikum FOS (Fructo-Oligo-Saccharide), einem natürlichen, unverdaulichen Kohlenhydrat. Entscheidend für Kijimeas hohe Wirksamkeit sind die spezifisch ausgewählten Probiotika-Stämme. Denn nicht jedes Probiotikum wirkt gleichermaßen effektiv. Der gesundheitsfördernde Effekt hängt vielmehr vom jeweiligen Probiotika-Stamm ab (Stammspezifität). Auch nahe verwandte Probiotika Stämme können starke Unterschiede in ihren Wirkungen aufweisen.

Für die Entwicklung von Kijimea hat ein Münchner Ärzteteam, deshalb die Probiotika-Stämme ausgewählt, deren natürliche immunstimulierende Wirkung in klinischen Studien nachgewiesen wurde. Für die Wirksamkeit ist neben der Wahl der „richtigen“ Probiotika-Stämme entscheidend, dass im Darm konstant hohe Probiotika-Konzentrationen vorliegen.

Erreicht wird dies zum einen durch die hohe Probiotika-Dosierung in Kijimea. Zum anderen wird durch die Kombination mit dem natürlichen Präbiotikum FOS (Fructo-Oligo Saccharide) gezielt das Wachstum und die Aktivität auch der in Kijimea enthaltenen Bakterienstämme angeregt.

Eine ganz entscheidende Rolle für die Funktionsfähigkeit des Immunsystems spielt die Zusammensetzung der Darmflora, ein komplexes Ökosystem von 100 Billionen Bakterien. In diesem System sind Probiotika gutartige Bakterien, die helfen, den Organismus vor Infektionen zu schützen, indem sie einerseits die „Landefläche“ an der Darmwand besetzen und anderseits krankmachende Eindringlinge wie Viren, Bakterien und Pilze attackieren.

Die in dem Synbiotikum Kijimea enthaltenen stammspezifischen Probiotika (gesundheitsfördernde Bakterien) und das Präbiotikum FOS, wirken synergistisch auf natürliche und nebenwirkungsarme Art. Allgemein sind für einzelne Probiotika und Präbiotika folgende Wirkmechanismen beschrieben:

  • Sie verringern signifikant die Anzahl verschiedener pathogener Keime durch die Bildung natürlicher Säuren (z.B. Milchsäure) und bakterienhemmender Stoffe.
  • Sie verhindern den Durchtritt pathogener Bakterien durch die Darmwand, indem sie die Anheftung dieser Bakterien am Darmepithel erschweren und den natürlichen Schutzwall verstärken.
  • Sie stärken die immunologischen Abwehrmechanismen (Stimulation der körpereignen Abwehrzellen z.B. Makrophagen und Plasmazellen, B- und T-Lymphozyten).
  • Sie steigern die Mineralstoffabsorption (insbesondere von Calcium).Kijimea is tin jeder Apotheke erhältlich.

Mehr Infos: http://www.kijimea.de

Quelle: www.kijimea.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.