Gut für Körper und Geist: Dass Laufen sogar Asthma-Patienten gut tut soll eine neue Studie bewiesen haben

Neue Studie zum Thema Asthma: Ausdauersport kann helfen

Gut für Körper und Geist: Dass Laufen sogar Asthma-Patienten gut tut soll eine neue Studie bewiesen habenEin Vorurteil wurde wiederlegt: Dass Sport bekannter weise Mord sei, ist ja unter Sportmuffeln nichts Neues. Dass aber ein regelmäßiges Lauftraining gerade für Asthma-Patienten geeignet sein soll – diese Schlussfolgerung erschließt sich nicht sofort. Doch tatsächlich hat eine Studie eben das unter Beweis gestellt. Initiiert wurde die Untersuchung durch Dr. Martin J. Kohlhäufl, der seinerseits seit vier Jahren als Chefarzt in der Abteilung für Pneumologie und Pneumologische Onkologie in der Stuttgarter Klinik Schillerhöhe tätig ist. Die Klinik Schillerhöhe ist Teil des Robert-Bosch-Krankenhauses in Stuttgart und auf das Thema Atemnot spezialisiert. Hierzu gehören insbesondere Patienten mit Lungenkrankheiten und Asthma.

Studie von Klinik Schillerhöhe belegt: Laufen ist gut für Körper und Psyche

An der kontrolliert durchgeführten Studie nahmen Patienten im Alter zwischen 20 und 50 Jahren teil, alle leiden unter Asthma. Während alle Studienteilnehmer weiterhin wie gewohnt ihre Medikamente nahmen, wurde einem Teil der Gruppe regelmäßiges Lauftraining verordnet – je zweimal 30 Minuten pro Woche. Wie sich in der anschließenden Auswertung heraus stellte, konnte bei den laufenden Probanden die Symptome deutlich gelindert werden. Während diejenigen Patienten nur an 16 Tagen im Monat symptomfrei waren, lag diese Anzahl bei den Asthma-Patienten, die regelmäßig laufen gingen, bei insgesamt 24 Tagen ohne die typischen Asthma-Symptome. Darüber hinaus wurde fest gestellt, dass der regelmäßige Sport auch einen äußerst guten Einfluss auf die psychische Verfassung der Patienten hatte: Zustände von Angst und Depression nahmen ab, somit wurde also auch die Lebensqualität der Studienteilnehmer deutlich verbessert. Tatsächlich ist regelmäßiger Sport natürlich auch für alle anderen Personengruppen geeignet. Wer sich jeden Tag zu etwa 30 bis 60 Minuten sportlicher Aktivität motivieren kann, lebt deutlich ausgeglichener und gesünder. Übertreiben sollte man es jedoch nicht – negative Folgen wie Herzinfarkte können nämlich auch sportlich Aktive treffen, die es schlichtweg übertreiben mit dem Fitness-Drang.

Foto: birgitH / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.