Nur Liebe reicht manchmal nicht

Liebe allein macht noch keine gute Beziehung aus. Psychologen warnen sogar vor der rosaroten Brille des Verliebtseins, die blind machen kann für alles andere.

Das Gefühl des Verliebtseins kennt fast jeder. Schmetterlinge im Bauch und das Gefühl, die ganze Welt umarmen zu können reicht aber leider oft nicht aus, um darauf eine dauerhafte und gesunde Beziehung aufzubauen.

Letztlich ist das Verliebtsein nüchtern betrachtet nichts weiter als ein biologisch, hormoneller Prozess. Die dabei ausgeschütteten Hormone, die den Körper in eine Art Ausnahmezustand fallen lassen, dienen dabei biologisch gesehen einzig dem Zweck der Arterhaltung und der Fortpflanzung.

Zugegeben wenig romantische Worte für das Gefühl, das sich im Bauch ausbreitet, wenn man verliebt ist, das die Ratio fast ausschaltet.

Gern auch wird Liebe mit einem Gefühl des „Habenwollens“ verwechselt, warnen Psychologen.

Wer einen anderen Menschen wirklich liebt, der wird vornehmlich darauf achten, dass es seinem Partner gut geht und die eigenen Wünsche und Bedürfnisse in den Hintergrund stellen.

Doch gerade auch diese bedingungslose Liebe allein ist kein Fundament für eine dauerhaft funktionierende Partnerschaft, die ein Leben lang bestehen soll.

Vielmehr raten Psychologen dazu, eine Beziehung als eine Art von Vertrag zu verstehen. Nur wenn man offen mit dem Partner über seine eigenen Wünsche, Ziele und Vorstellungen spricht, kann man auf Dauer miteinander leben.

Auch ist es wichtig, immer wieder aufs Neue über diese Wünsche und Ziele im Leben miteinander zu sprechen, denn diese ändern sich im Laufe eines Lebens. Eine glückliche und erfüllte Partnerschaft braucht diese Weiterentwicklung, zu der aber vor allem der gegenseitige Abgleich und die Verständigung gehört.

So ist es auch in einer Partnerschaft nicht nötig, immer die selben Ziele und Wünsche zu haben. Unterschiedliche Freunde und Hobbys können eine langjährige Beziehung sogar befruchten.

Geht ein Partner auch mal allein zu Freunden oder auch auf Partys, kommen ganz andere, neue Gespräche zustande, was auch letztlich die Beziehung bereichern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.