Ohne Schweiss den Sommer geniessen

seven_daysNie wieder schweißtreibende Momente: Mit sehr guter Hautverträglichkeit und lang anhaltender Wirkung verschafft das neue Antitranspirant „seven days“ Menschen, die zur starken Schweißbildung neigen, spürbare Erleichterung. Das wissenschaftlich geprüfte Antischwitzmittel soll den Markt revolutionieren und ist ab August 2009 in deutschen Apotheken (PZN: 0900608) und im Internetversandhandel erhältlich. Neben der dermatologischen Unbedenklichkeit besticht das Produkt durch seine schnelle und einfache Anwendung.



Besonders Patienten mit Hyperhidrose können dank seven days aufatmen. Die von diesem Leiden Betroffenen wissen, was übermäßiges Schwitzen bedeutet. Und davon gibt es allein in Deutschland rund eine Million. Doch auch viele andere Menschen werden von plötzlichen Schweißattacken geplagt, etwa wenn sie unter Stress stehen. Besondere Problemzonen liegen unter den Armen. Die extreme Bildung von Achselschweiß führt im Alltag zu äußerst unangenehmen Situationen. Sei es im Büro oder bei beruflichen Besprechungen, im Flugzeug oder im Restaurant:

Überall, wo man mit Menschen zusammenkommt, kann heftiges Schwitzen zu peinlichen Augenblicken führen – und nagt zudem an der Selbstsicherheit. Niemand möchte schweißgebadet eine Rede vor Geschäftspartnern halten oder bei einer privaten Verabredung einen Gedanken an den anhaltenden Schweißausbruch verschwenden. Nur noch in schwarzer Oberbekleidung aufzutreten kann hier nicht mehr als eine Notlösungdarstellen

So ging es auch den Entwicklern von seven days vor einigen Jahren. Der Markt für Antischwitzmittel war verschwindend klein. Eine Idee wurde geboren und wenig später folgten bereits die ersten Tests und Versuchsreihen mit eigenen Probanden. „Die Motivation, ein Produkt für die eigene Anwendung zu entwickeln, ist außerordentlich“, weiß Start-up-Unternehmer Mathias Koch zu berichten. „Wir haben, gemeinsam mit Dermatologen und einem professionellen Kosmetiklabor, so lange an der Zusammensetzung von seven days gearbeitet, bis am Ende ein kompromisslos zufriedenstellendes Produkt vor uns stand.“



Vielschwitzer können nun zu seven days greifen, das effektiv und dauerhaft (bis zu sieben Tage) für Abhilfe sorgt. Antitranspirante, auch unter der englischen Bezeichnung Antiperspirants bekannt, sind spezielle Mittel, die im Gegensatz zu herkömmlichen Deos die unangenehmen Gerüche nicht überdecken, sondern das Schwitzen tatsächlich verringern. Seven days ist so ein Schweißhemmer, der als Roll-On mit Big-Ball speziell für die Achselregion entwickelt wurde und ab August 2009 im Internet unter http://www.sevendays-antitranspirant.de sowie im Apothekenhandel unter der PZN 0900608 rezeptfrei erhältlich ist. Das in Deutschland hergestellte Kosmetikprodukt basiert auf einer Aluminiumchlorid-Verbindung und ist frei von reizenden Bestandteilen wie Alkohol, Parfüm und Konservierungsstoffen.

Seine Anwendung verkleinert den Porenquerschnitt der Schweißdrüsen, was zu einer massiven Verringerung der Schweißausschüttung führt. Zusätzlich schränkt seven days die Bildung geruchsintensiver Zersetzungsstoffe wirksam ein und beugt auch den hässlichen Schweißrändern an der Bekleidung vor.

Die Anwendung von seven days erfolgt völlig mühelos. Vor dem Schlafengehen wird ein dünner Film auf die gereinigte, trockene Hautregion aufgetragen. Dies sollte bei der Erstanwendung alle zwei Tage bis zu drei Mal wiederholt werden. Die Schweißproduktion fällt nun spürbar geringer aus. Erst wenn diese nach einiger Zeit wieder steigt – die Abstände können abhängig vom Hauttyp variieren -, kommt seven days erneut zum Einsatz.

Bei normaler Anwendung reicht der Inhalt des 50ml Rollers bis zu einem Jahr. Seven days kann zudem problemlos um ein herkömmliches Deo ergänzt werden. Somit muß der Anwender nicht auf seine persönlichen Gewohnheiten und einen Parfümduft verzichten, seven days ist vollkommen geruchlos. Mit seven days wird er sich fortan sicher durch den Sommer bewegen können und im Beruf wie in der Freizeit nicht mehr aus der Ruhe bringen lassen.

Die Wirkung und dermatologische Unbedenklichkeit von seven days wurden wissenschaftlich nachgewiesen. Das Ergebnis der im März 2009 durchgeführten Hautverträglichkeitsprüfung durch das unabhängige Institut Dermatest in Münster fiel mit der Testnote „sehr gut“ aus.



3 comments on «Ohne Schweiss den Sommer geniessen»

  1. hoppe sagt:

    Ob man wirklich von „Revolution“ sprechen kann, möchte ich bezweifeln.

    Antitranspirantien auf Aluminiumchlorid-Basis erhält man seit Jahren für wenige Euros in der Apotheke. Wenn ich es nicht möchte, sind da außer Aluminiumchlorid, Wasser und einem Gelbildner nix drin. Wenn ich es toll finde, kann ich mir aber genauso gut noch allerhand „pflegendes Zeug“ mit untermischen lassen.

    Schön, dass es jetzt was industriell hergestelltes zu Kaufen gibt. Zusätzlicher Nutzen für den Verbraucher im Vergleich zu bereits erhältlichen Mitteln … meiner Meinung nach begrenzt. Eine Revolution – sicher nicht.

    Aber gut. Solange es einen Markt gibt …

  2. Sabine Hallhuber sagt:

    Ist doch super wenn das Mittel wirklich 1 Jahr hält. Dann macht sich der etwas höher Preis auch bezahlt. Ist mir in der Apotheke empfohlen worden. Mal sehn ob´s was taugt. Schön grün ist die Verpackung ja schon mal. AL Sabine

  3. Gudrun Kreilkamp sagt:

    @hoppe: Ja, du hast recht! Diese Meldung ist wirklich ein Witz. Das erste Antitranspirant mit exakt den gleichen Inhaltstoffen, ein produkt namens „Mum“ wurde schon 1888 in den USA patentiert! Hier von Revolution zu sprechen ist schon eine Frechheit. Am tollsten ist natürlich der letzte Absatz, fast schon ein Fall für den Verbraucherschutz: Dazu muss man wissen, dass man bei der Firma „Dermatest“ selbst den Auftrag für eine Untersuchung erteilt und diese dafür bezahlt, eine kleine Versuchsreihe durchzuführen. Von wegen „unabhängig“. Ob diese Testergebnisse aussagekräftig sind, kann man anzweifeln. Vielmehr ist bekannt, dass Mittel mit Aluminiumchlorid zu Hautreizungen führen können. Ich kann in „sevendays“ nirgends zusätzliche Inhaltsstoffe ausfindig machen, welche diese Reizungen abmildern könnten. Die Zusammensetzung scheint auch ein Geheimnis zu sein, was bei Kosmetikprodukten generell verdächtig ist. Ökotest zB listet eine Menge Stoffe auf, die in Antitranspirante gefährlich sein können. Die Firma täte hier gut, den Verbraucher besser und offen zu informieren! LG Gudrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.