Thema Prostata-Medizin: ÖKO-TEST hat verschiedene pflanzliche Prostata-Arzneimittel bewertet

Pflanzliche Prostatamittel im ÖKO-TEST

Thema Prostata-Medizin: ÖKO-TEST hat verschiedene pflanzliche Prostata-Arzneimittel bewertetViele Männer haben gesundheitliche Probleme mit der Prostata: Der Wasserlassen ist oft schmerzhaft, der Harndrang schon bei kleinsten Mengen groß. Das kann sogar soweit führen, dass es zu Schlafstörungen durch zusätzlichen Harndrang in der Nacht kommt. Und dennoch hat man das Gefühl, nie eine wirklich freie Blase zu haben. Die auf diesem Wege gutartig vergrößerte Prostata zu behandeln und die Symptome zu lindern – hierbei sollen verschiedene pflanzliche Arzneimittel behilflich sein. Neben den klassischen Arzneimitteln der Schulmedizin gibt es dabei auch einige alternative, pflanzliche Arzneimittel, die als OTC-Produkte – „Over the Counter“ – also rezeptfrei in Apotheken erhältlich sind.


ÖKO-TEST: Können pflanzliche Arzneimittel die Symptome lindern?

Der Fragestellung, was diese pflanzlichen Arzneimittel wirklich taugen und inwieweit diese dazu beitragen können, die unangenehmen Symptome der vergrößerten Prostata zu lindern, ging nun ÖKO-TEST nach. Viele der untersuchten 17 Arzneimittel enthalten natürliche Inhaltsstoffe wie Früchte der Sägepalme und Wurzeln der Brennnessel. Zum Vergleich wurde ebenfalls ein traditionelles Arzneimittel unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Rund fünf der untersuchten Produkte erhielten das Urteil „gut“ von ÖKO-TEST, weitere sechs konnten mit einem „befriedigend“ abschneiden. Zwei der 17 Arzneimittel fielen mit einem „mangelhaft“ beziehungsweise „ungenügend“ durch.

ÖKO-TEST untersucht: Pflanzliche Mittel sind besser verträglich

Weitere interessante Ergebnisse von ÖKO-TEST: Der Grund, dass keines der Präparate mit einem „sehr gut“ abschneiden konnte, liegt allein daran, dass mit keinem der Mittel die vergrößerte Prostata wieder rückgängig gemacht werden könne. Aber: Schon zu Beginn der Prostata-Erkrankung können die Mittel helfen, um typische Symptome wie ständigen Harndrang oder Schmerzen beim Wasserlassen zu lindern oder sogar ganz zu beseitigen. Insgesamt seien die Mittel vor allem wesentlich besser verträglich und mit deutlich weniger Nebenwirkungen verbunden wie die entsprechenden chemischen Mittel. Bei dem klassischen Prostata-Mittel hingegen waren die Wirkstoffe laut ÖKO-TEST zu gering dosiert.

Foto: Richard von Lenzano / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.