Prävention für Männer in neuer Diagnoseklinik

doctor_manUm das Thema „Männergesundheit“ stärker zu fokussieren und in das Bewusstsein der Männer zu transportieren, bietet die Diagnoseklinik München, die als größte und modernste Klinik für Diagnostik, Prävention und Früherkennung in ganz Europa gilt, mit ihrem Präventionspaket speziell für Männer ein umfassendes und attraktives Angebot an Vorsorgeuntersuchungen.

Der Check-Up macht im Hinblick auf die spezifischen anatomischen und physiologischen Geschlechtsunterschiede Sinn: der Vorsorgeschwerpunkt bei den Männern liegt in den Bereichen Herzinfarkt und Schlaganfall-Risiko, Prostata- und Hodenkrebs und einem ausgezeichneten Stress-Management zur Vorbeugung eines Burn-out-Syndroms, während bei Frauen der Hormonhaushalt und das Brustkrebsrisiko die vorrangigen Themen darstellen.

Die Vorsorge im Bereich von Krebs- und Herz-Kreislauferkrankungen ist vor allem deshalb so unerlässlich, weil diese Krankheiten sich unauffällig entwickeln und ohne Vorwarnung plötzlich eintreten können. Dem Ausbruch einer Krebserkrankung kann ein Zeitraum von bis zu zwanzig Jahren vorausgehen.

So lange kann es dauern, bis aus einem geschädigten Zellkomplex ein Tumor entstanden ist. Wird innerhalb dieses Zeitraums die Zellentartung im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung entdeckt, sind die Aussichten für eine Heilung günstig.

Besonders zuverlässige Aussagen für die Prävention liefert außerdem eine spezielle Genanalyse für Männer, durch welche Veranlagungen zu Krankheiten rechtzeitig erkannt werden können, lange vor dem Ausbruch erster Krankheitszeichen oder gar von Organstörungen und –minderfunktionen.

Beim Basis-Check erstellt der Arzt zunächst eine ausführliche Anamnese, um genetische Vorbelastungen in der Familiengeschichte zu erfahren. Auch Angaben über die persönliche Krankengeschichte, über Lebensstil und Ernährung sind für bestimmte Krankheitsrisiken von Bedeutung.

Eine detaillierte Laboranalyse des Blutes gibt Auskunft über die hormonelle Situation und über die Funktionsweise der Organe. Zur Früherkennung des Prostata-Karzinoms, welches mit den herkömmlichen Messmethoden wie PSA-Wert-Bestimmung oder Biopsie nicht selten seiner Erkennung entgeht, bietet das Team der Diagnose-Klinik München die kombinierte MRT-MRS-Untersuchung an.

Der Magnetresonanztomograph zerlegt die Aufnahmen der Prostata optisch zunächst Schicht für Schicht, so dass detaillierte und aufschlussreiche Bilder entstehen. Anschließend wird außerdem das Prostatagewebe biochemisch analysiert mittels der Magnetresonanz-Spektroskopie. Diese nicht-invasive Untersuchungsmethode ist unschädlich für den Organismus, da der Körper keinen Strahlen ausgesetzt wird. Die Diagnoseklinik München zählt zu den wenigen Einrichtungen in Deutschland, die dieses Verfahren anbietet.

Als Teil der Präventionsuntersuchungen wird ein besonderer Service vom Team der Diagnoseklinik München angeboten: ein detaillierter Therapieplan, der nach den Ergebnissen des Vorsorge-Checks individuell für jeden Patienten erstellt wird und auf Empfehlungen für Vorsorgemaßnahmen im Alltag basiert. Eine Kontrolluntersuchung in drei bis sechs Monaten kann bereits wirksame Verbesserungen nachweisen.

http://www.diagnoseklinik-muenchen.de

Bild: Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.