Rauchstopp als guter Vorsatz

Für jeden dritten Deutschen zählt der Vorsatz, das Rauchen aufzugeben zur schwersten Aufgabe. Um Motivation zu erhalten, gilt es sich richtig vorzubereiten.

E-Quit – ein von der Ärztevereinigung HNOnet in Nordrhein-Westfalen entwickeltes Anti-Rauch-Programm – hilft dabei.

Dr. Uso Walter, Vorsitzender vom HNOnet NRW erklärt, warum sich der schwere Schritt lohnt: „Beim Inhalieren des Rauches wird Gewebe gereizt.

Auf Dauer führt dies zu einer fortschreitenden Schädigung. Chronische Schleimhauterkrankungen, Kehlkopfentzündungen, Bronchitis, Bronchial- und Kehlkopfkrebs gehören dabei zu den häufigsten Erkrankungen.

Auch die psychischen Folgen der Abhängigkeit sollten nicht unterschätzt werden“.

Für Raucher erweist sich also nicht nur der nahende Jahreswechsel als guter Anlass, die Finger von Zigaretten zu lassen. Allein schon die hohe Rückfallquote beweist jedoch die Schwierigkeit des Nichtrauchens. Ärztliche Hilfe greift dem vorweg und unterstützt sowohl im Beratungsgespräch als auch der Planung eines rauchfreien Lebens. Basierend auf aktuellen Forschungsergebnissen, unterstützt das Anti-Rauch-Programm e-Quit Patienten mit angepassten Therapieplänen während des schwierigen Prozesses.

Neben einer Prüfung des Rauch- und Suchtverhaltens, analysiert ein Online-Check die Motivation potenzieller Nichtraucher. Darauf aufbauend ermitteln HNO-Ärzte mit einem Kohlenmonoxid-Test den Abhängigkeitsgrad des Patienten und helfen mit individuellen Maßnahmen – von medikamentöser Unterstützung bis zur Akupunktur.

Weitere Tipps und Informationen unter www.e-quit.de und www.hnonet-nrw.de

One comment on “Rauchstopp als guter Vorsatz

  1. Micha sagt:

    So geht das mit dem Abgewöhnen: http://www.derberater.de/genuss-lebensart/rauchen/sonstiges/rauchen-abgewohnen-und-zwar-endgultig.htm

    Aversionstherapie hört sich doch ganz „spannend“ an o0!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.