Tipps zum Renovieren | © panthermedia.net / Frank Pflügler

Renovieren selbst gemacht – So streichen Sie Decke und Wände richtig

Beim Streichen von Wänden und Decken kann auf die kostspielige Hilfe eines Experten verzichtet werden. Denn: Mit dem richtigen Grundwissen können auch Ungeübte saubere und gleichmäßige Ergebnisse erzielen.

Die Vorbereitung der Wand

Die Wand wird abgeklebt | © panthermedia.net / londondeposit

Die Wand wird abgeklebt | © panthermedia.net / londondeposit

 

Bevor Sie eine Wand streichen, muss sie vorbereitet werden, damit das Ergebnis sauber und eben wird. Zunächst wird der Untergrund mit einem dunklen, leicht angefeuchteten Tuch abgewischt. Zeigt sich auf dem Tuch ein kreideähnlicher Abrieb, muss die Wand grundiert werden. Reste von älteren Anstrichen sollten mithilfe einer Bürste und Wasser abgewaschen werden. Nur dann, wenn die Wand oder die Decke sauber und trocken ist, kann die Farbe richtig halten.

Auch Risse, Löcher und andere Unebenheiten sollten vor Beginn des Streichens mit Fugenmasse ausgebessert werden. Anschließend müssen sämtliche Flächen, die nicht gestrichen werden sollen, mit Kreppband abgeklebt werden. Steckdosen und Wandleuchten entfernen Sie am besten komplett. Auch der Boden muss mit Malerfolie geschützt werden, welche an den Rändern gut festgeklebt wird.

Die richtige Streichtechnik: So geht’s

Einige Untergründe sind sehr saugstark und müssen vor dem Streichen grundiert werden. Dazu gehören zum Beispiel Wände aus Gipsplatten, Gipsputz und Weichfaserplatten. Befinden sich Wasser- oder Rostflecken auf der Oberfläche, sollten diese mit einem Fleckendecker oder mit spezieller Isolierfarbe überdeckt werden, damit sie später nicht durchscheinen.

Mit der eigentlichen Wandfarbe sollten zunächst die Ecken am Fenster gestrichen werden. Anschließend können Sie sich in den Raum vorarbeiten, wobei zuerst die Ränder, dann die Flächen mit Farbe versehen werden. Der Farbroller sollte stets gründlich über dem Abstreifgitter abgestreift werden, damit der Farbauftrag gleichmäßig wird.

Tipps für das Streichen der Decke

Wenn Sie nicht nur die Wände streichen möchten, sondern auch die Decke, beginnen Sie mit der Decke. Dazu benutzen Sie am besten spezielle Deckenfarbe, da diese dickflüssiger ist und weniger tropft. Zunächst werden die Ecken mit einem Pinsel gestrichen. Dazu etwas Farbe in einen kleinen Eimer geben, damit Sie nicht immer wieder von der Leiter steigen müssen.

Anschließend können Sie die Deckenfläche mit einer Farbrolle streichen. Wichtig: Arbeiten Sie zügig, um Farbabsätze zu vermeiden. Im Raum sollte normale Zimmertemperatur herrschen, damit die Farbe gleichmäßig trocknet. Zugluft sollte unbedingt vermieden werden!

Sorgfalt bei der Arbeit erspart den Profi

Statistik: Welche der folgenden Heimwerkertätigkeiten trauen Sie sich selbst zu? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Zum Streichen von Wand und Decke werden neben den richtigen Materialien lediglich etwas Zeit und Know-how benötigt. Außerdem sollte möglichst sorgfältig gearbeitet werden, um ein überzeugendes Ergebnis zu erzielen. Auf die Beauftragung eines professionellen Malers kann dann getrost verzichtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.