Spätfolgeschäden der Schweinegrippeimpfung

untersuchungDie Allgemeinmedizinerin Juliane Sacher warnt auf ihrer Internetseite vor möglichen Spätfolgeschäden durch die Impfung gegen Schweinegrippe.

Die Impfstoffe gegen die Schweinegrippe Pandemrix® und Focetria®, enthalten als Adjuvans (Impfverstärker ) Squalen.  Squalen ist bei US-Soldaten des ersten Golfkriegs als Impfverstärker engesetzt worden. 23-27 % (also jeder Vierte) bekam solch ein Adjuvans.

Auch solche, die zu Hause blieben bekamen die Golfkriegskrankheit , mit chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma), neben Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, persistierenden Kopfschmerzen, Erschöpfung und ausgedehnten Schmerzen charakterisiert.

Erst Jahre später wurden diese Spätfolgen von der US Regierung anerkannt. Was passiert nun wenn 50 Millionen Deutsche geimpft werden ? Sind dann über 10 Millionen Menschen chronisch krank und müde ?

Lesen Sie mehr http://www.praxis-sacher.de

Spiegel online vom 17.11.09: Die Mär vom Risiko der Impfverstärker

One comment on “Spätfolgeschäden der Schweinegrippeimpfung

  1. Impfgeschädigt sagt:

    Nicht nur die Schweinegrippeimpfung hinterlässt Spätfolgeschäden. Bei mir sind gleiche Symptome nach einer DPT (Diptherie, Polio, Tetanus) Impfung aufgetreten und sind seit Jahren nicht behandelbar. Inzwischen denke ich dass alle Fibromyalgie Patienten impfgeschädigt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.