Sport bei Prostatakrebs

Patienten mit Prostatakrebs sollten Sport trieben, es steigert ihre Überlebenszeit erheblich!

Krebspatienten fragen sich oft, ob sie Sport machen können oder dürfen.

Sind durch die Erkrankung und die Therapie keine nachhaltigen Nebenwirkungen und Komplikationen vorhanden, kann man zu sportlicher Aktivität raten.

Das ärztliche Einverständnis ist auch hier Voraussetzung und unbedingt erforderlich!

Das Training sollte eine Mischung aus gezielter Kräftigungsgymnastik und Dehnungen sein und natürlich Ausdauertraining.

Zu empfehlen ist dabei die Anschaffung eines Pulsmessgerätes, durch das man einen objektiven Blick auf die Belastung erhält.

Hier die Empfehlungen:

  • 2 bis 3 mal pro Woche mind. 20 bis 45 Minuten Bewegung
  • 1 bis 2 mal pro Woche Ausdauersport
  • 1 mal pro Woche „Gymnastik“ (Koordination, Krafttraining, Dehnungen …)
  • Viel Alltagsbewegung! (Treppe, Spaziergänge, Einkaufsbummel…)

Denken Sie bitte daran:

  • niemals überlasten, nicht übertreiben!
  • kein schweres Heben oder Tragen (Pressatmung)
  • keine Schmerzen, wenig Muskelkater
  • jeden Tag bewegen! Plus dreimal die Woche Training!

0 comments on «Sport bei Prostatakrebs»

  1. Muskelaufbau sagt:

    Mit Prostatakrebs ist nicht zu spaßen. Ein ärztliches Einverständnis sollte hier auf jeden Fall eingeholt werden bevor man sich ans Training macht.

    Doch generell ist Bewegung und Sport nie verkehrt, ganz im Gegenteil 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.