Wichtiger Ausgleich für Work-a-holics: Regelmäßig ins Fitness-Studio - Fett verbrennen und Kalorien aufbauen

Sport für Beschäftigte (1): Ins Fitness-Studio

Wichtiger Ausgleich für Work-a-holics: Regelmäßig ins Fitness-Studio - Fett verbrennen und Kalorien aufbauenVor lauter Arbeit fällt es vielen „Arbeitstieren“ heutzutage schwer, Zeit für einen Ausgleich in der Freizeit zu finden. Oft fällt man am – wie immer zu späten – Feierabend nur noch erschöpft auf die Couch und zappt sich durch das meist einfältige TV-Programm. Jetzt noch Zeit für Sport, Freunde oder andere Aktivitäten zu finden – für manch einen ein Ding der Unmöglichkeit. Dabei ist es sehr ungesund, nur für die Arbeit zu leben und keine Zeit mehr für die privaten Bedürfnisse zu finden. Ein Fitness-Programm kann helfen, um Aggressionen und Stress abzubauen – und ganz nebenbei auch so einiges für die eigene Gesundheit zu unternehmen.


Fitness-Studio: Runter von der Couch, rauf aufs Rad

Um effektiv zu trainieren, muss noch nicht einmal besonders viel Zeit investiert werden: Eine halbe Stunde jeden Tag kann bereits ausreichen – vorausgesetzt, in dieser wird dann auch ehrgeizig trainiert. Wer über einen hohen Anteil an Körperfett und an Übergewicht leidet, sollte das anfängliche Trainings-Programm vor allem auf den Fettabbau legen. Hierbei helfen alle Arten von Ausdauersport: Eine Runde auf dem Laufband oder dem Cross-Trainer – genauso wie Teilnahme am Spinning-Kurs oder der Aqua-Gymnastik. Zeitlich kann das Trainings-Programm auch gut in die Mittagspause gelegt werden – alternativ lohnt auch ein Besuch im Fitness-Studio am frühen Morgen oder am späten Abend.

Das ideale Fitness-Studio für Work-a-holics: So sollte es sein

Wichtig: Das Fitness-Studio muss unbedingt auf der Strecke von der Wohnung zur Arbeit liegen. Ansonsten lässt die Motivation schnell nach, den Umweg auf sich zu nehmen. Die Öffnungszeiten sollten großzügig sein und sich nicht nur nach Beamten-Zeiten richten – dann kann man auch locker auf die ganz frühen oder sehr späten Stunden ausweichen. Am besten ist auch eine entsprechend größere Trainingsfläche und kompetentes Personal – großes Fitness-Ketten beschäftigen leider oft nur Sport-Studenten, die nicht immer auch schon als Coaches und Ratgeber geeignet sind. Um auch mal Zeit für einen relaxten Abend zu finden, sollten eine hygienisch einwandfreie Sauna und ein Dampfbad sowie Duschen und Ruhezone inklusive sein. Auch ein Schwimmbecken, frische Handtücher, Wasserspender und gratis Obst sollten idealerweise das Angebot abrunden – so muss man selbst nur noch die Sportbekleidung und natürlich viel Motivation dabei haben.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

2 comments on «Sport für Beschäftigte (1): Ins Fitness-Studio»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.