Streik in Spanien: Chaos erwartet

In Spanien droht am Mittwoch ein Generalstreik.



Damit wollen die Gewerkschaften gegen die Sparpläne der Regierung protestieren. Flugreisende müssen daher am 29. September mit erheblichen Beeinträchtigungen rechnen.

Es kann zu Verspätungen, aber auch zu kompletten Flugausfällen kommen. Dies gilt sowohl für Flugreisen von Deutschland nach Spanien als auch umgekehrt.

Die spanischen Behörden planen, im Falle eines Streiks nur rund 20 Prozent aller europäischen Flüge stattfinden zu lassen.



Vor dem Hintergrund dieser unsicheren Lage hat der TUI Krisenstab bereits Vorkehrungen für die 10.000 betroffenen Gäste der zur TUI Gruppe gehörenden Veranstalter (TUI, 1-2-Fly, airtours, Discount Travel) getroffen. Die TUI steht in ständigem Kontakt mit ihren Flugpartnern und informiert die betroffenen Gäste über Änderungen im Flugplan.

Folgendes gilt nach jetzigem Stand für Hinflüge nach Spanien:

  • Generell gilt für alle Flugreisenden mit Ziel Spanien: Sollten Gäste im Vorfeld ihrer Reise weder von TUI noch seitens der Fluggesellschaft über eventuelle Flugzeitenänderungen informiert worden sein, sollten sie sich planmäßig am Flughafen einfinden, sich aber auf erhebliche Verspätungen einstellen.
  • Grundsätzlich haben Flugreisende mit Ziel Spanien ab sofort die Möglichkeit, bis einschließlich 1. Oktober gebührenfrei auf andere Ziele umzubuchen. TUI empfiehlt dringend, davon Gebrauch zu machen. Ansprechpartner ist das jeweilige Reisebüro der betroffenen Gäste.
  • Für die konzerneigene Fluggesellschaft TUIfly wurde beschlossen, alle für Palma de Mallorca vorgesehenen Flüge mit geänderten Flugzeiten starten zu lassen, um Flugausfälle zu vermeiden. Nach derzeitigem Stand werden zwei Maschinen in den späten Abendstunden Deutschland verlassen, um am Donnerstag, dem 30. September, kurz nach Mitternacht auf der Baleareninsel zu landen. Sieben weitere Maschinen, die ursprünglich für Mittwoch vorgesehen waren, werden erst am 30. September Richtung Mallorca starten. Sobald die konkreten Abflugzeiten feststehen, werden diese auf www.tuifly.com veröffentlicht und betroffene Gäste direkt kontaktiert.
  • Für Fluggäste von TUIfly mit Ziel Las Palmas (Gran Canaria) gilt:

Vier Flüge werden planmäßig durchgeführt. Zwei weitere Flüge starten mit geänderten Flugzeiten starten, so dass sie erst nach Mitternacht ihr Ziel erreichen.

  • Auch bei der Abfertigung und beim Transfer zum Urlaubshotel muss mit erheblichen Verzögerungen gerechnet werden. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass Koffer erst deutlich später im Hotel eintreffen, empfiehlt TUI das Handgepäck dementsprechend vorausschauend zu packen. In Absprache mit den Fluggesellschaften wurde die Freigrenze für Handgepäck von fünf auf sieben Kilo erhöht.
  • TUI hat ihre Präsenz an allen großen deutschen Flughäfen durch Mitarbeiter des TUI Care Teams verstärkt.

Folgendes gilt nach jetzigem Stand für Rückflüge nach Deutschland:

Urlauber, die am 29. September nicht wie geplant ihre Heimreise von Spanien nach Deutschland antreten können, wird TUI über die Reiseleitung rechtzeitig informieren. Für zusätzlich notwendige Übernachtungen und Verpflegung übernimmt TUI die Kosten.

In den Hotels muss ebenfalls mit Leistungseinschränkungen gerechnet werden.

Um ab Donnerstag wieder einen normalen und stabilen Flugbetrieb sicherstellen zu können, wird TUI zusätzliche Flugkapazitäten einsetzen.

Betroffenen Urlaubern empfiehlt TUI, sich im Reisebüro oder im Internet unter www.tui.com

zu informieren. Zusätzlich ist unter der Telefonnummer 0511-567-8000 eine Kunden-Hotline geschaltet, die rund um die Uhr besetzt ist. TUIfly-Gäste können sich auf www.tuifly.com über die aktuellen Abflugzeiten informieren.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.