Syphilis auf dem Vormarsch

Syphilis ist Infektionskrankheit, die zur Gruppe der sexuell übertragbaren Erkrankungen gehört.

Der Erreger der Syphilis ist das Bakterium Treponema pallidum. Die Syphilis wird hauptsächlich bei sexuellen Handlungen durch Schleimhautkontakt und ausschließlich von Mensch zu Mensch übertragen.

Syphilis ist keinesfalls eine ausgerottete Krankheit, sie ist wieder auf dem Vormarsch.

Die Angst vor HIV und AIDS lässt nach, auf Kondome wird oft schon beim ersten Date verzichtet. Gerade in den Großstädten ist in den letzten Jahren deutlich zu beobachten dass die Syphilis auf dem Vormarsch ist.

Therapie:
Da der Erreger Treponema pallidum auch nach 60 Jahren keine Resistenzen gegen Penicilline ausgebildet hat, sind sie Mittel der Wahl zu Behandlung der Syphilis in allen Krankheitsstadien, insbesondere Penicillin G.

Prävention:
Durch die Anwendung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr kann die Übertragungswahrscheinlichkeit der Syphilis und anderer Geschlechtskrankheiten deutlich verringert werden.

Krankheitsverlauf:
Die Krankheit verläuft in mehreren Stadien. Das erste Stadium ist meist harmlos und wird oft nich tals Syphilis erkannt.

Drei bis vier Wochen nach der Ansteckung erscheint an der Stelle, an der die Bakterien in die Haut oder Schleimhaut eingedrungen sind, ein schmerzloses oder schmerzarmes Geschwür, dessen Randbereich verhärtet ist. Es handelt sich zunächst also um eine Lokalinfektion. Deshalb wird das Geschwür auch als harter Schanker (Ulcus durum) bezeichnet.

Auch unbehandelt heilen die Geschwüre von selbst nach ca. 4–6 Wochen ab, weshalb die Erkrankung oft ignoriert oder nicht erkannt wird.

Danach folgen weitere Stadien, bei denen sich Geschwüre am ganzen Körper bilden. Auch diese sind nach mehreren Monaten wieder verschwunden.

Für viele Erkrankte kann die Syphilis in der folgenden Latenzzeit zu einem Stillstand kommen, die Erreger sind jedoch noch im Körper des Betroffenen. So kann sich nach Monaten oder Jahren eine Spätsyphilis entwickeln. Der Infizierte ist ansteckend, auch wenn diese Gefahr sinkt, je länger der Patient beschwerdefrei bleibt.

Unbehandelt kann die Syphilis Jahrzehnte später noch neurologische Auswirkungen auf den ganzen Körper haben, Lähmungen, Demenz, was bis zum Tod führen kann.

Sexuell aktive Menschen sollten sich alle 6-12 Monate vom Arzt auf STD, sexuell übertragbare Krankheiten, untersuchen lassen.

Die bekanntesten STDs: Chlamydien-Infektion, Tripper (Gonorrhoe), Herpes genitalis, Hepatitis, HPV, Feigwarzen, Syphilis, Filzläuse, HIV-Infektion/AIDS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.