Fragwürdige Methoden: Nanopartikel gelten als schädlich - sollen jetzt vor Falten schützen

Themenspecial Anti Aging (5): Halten Nanopartikel das Altern auf?

Fragwürdige Methoden: Nanopartikel gelten als schädlich - sollen jetzt vor Falten schützenEs mutet irgendwie gruselig an – erinnert ein wenig an Frankenstein – aber Forscher ziehen tatsächlich ernsthaft in Erwägung, einen Film als Nanopartikel zwischen die äußere und die innere Hautschicht eines Menschen zu injizieren, um so die Bildung von Falten zu verhindern. Und das, während überall von der Gehirn-schädigenden Wirkung von Nanopartikeln zu lesen ist sowie von der Tatsache, dass Kunststoff, der in unseren Körper gelangt, Krebs erregen und zu Impotenz führen kann!


Wunder oder Irrsinn? Nanopartikel als Anti Aging

Die Methode wird wie folgt erklärt: Ein sehr dünner Polymerfilm würde sich durch die Nanopartikel-Folie in die Haut einlagern, der die Haut quasi permanent glatt bügelt. Übrigens kommen die hiervor favorisierten Nanopartikel bereits zum Einsatz: Nämlich bei Monitoren! Klingt also nicht wirklich vertrauenserweckend – und scheint bislang auch noch mehr in der theoretischen Überlegung, als in der praktischen Erforschung zu stecken.

Anti Aging: Eine gesunde Skepsis ist ratsam

Auch wenn der Wunsch nach ewiger Schönheit und niemals endender Jugend wohl in vielen Menschen schlummert: Es lohnt sich, den vermeintlichen Wundermittelchen immer mit einer gesunden Portion Skepsis gegenüber zu treten. Bekannter weise rufen die meisten medizinischen Präparate auch Nebenwirkungen hervor – und auch gegen das Altern wurde bislang kein wirkliches Wundermittel gefunden. Dagegen kann es sich lohnen, auf alt bewährte Mittel der Natur zu setzen – etwa ausreichend zu schlafen, Granatapfelsaft zu trinken und mit viel Humor durchs Leben zu gehen.

Foto: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.