Vater spielt mit Kind

Väter und Kinder: Papas spielen dynamischer als Mamas

Väter und Mütter sind im Leben eines Kindes gleichermaßen wichtig, denn jeder trägt auf seine Art zur Entwicklung des Nachwuchses bei. Das gilt vor allem für das Spielen. Denn Väter spielen anders als Mütter und fordern die Kinder eher heraus. So blühen die Papas beim Spielen mit dem Nachwuchs  auf und können dynamischer herumtollen. Auch gemeinsame Hobbys und das Handwerken mit dem Vater sind für die Kinder förderlich.Vater spielt mit Kind

Väter spielen dynamischer

Es ist ein Klischee, aber anscheinend für das Kind nicht von Nachteil. Väter spielen besonders gerne mit ihren Kindern und finden großen Gefallen an den Tollereien. Besonders am Wochenende gehen die Väter in ihrer Rolle als Spielkumpan richtig auf.  Laut der Studie „Männer im Aufbruch“ spielen rund 65 Prozent der Männer regelmäßig mit ihren Kindern und am Wochenende sogar häufiger als die Mütter. Diese Zahl sollte im Idealfall jedoch noch höher sein, denn der Nachwuchs profitiert besonders vom Spiel mit dem Vater. Im Gegensatz zu den Müttern, die eher beruhigender spielen und vorsichtiger sind, geht es bei den Vätern gerne hoch her. So sind Papas herausfordernder gegenüber ihrem Nachwuchs und setzten eher auf körperliche und wilde Spiele, die die Fantasie anregen. Dabei gehen die Väter auch selber im Spiel auf. So sind Carrera-Bahnen oder Baumhäuser nicht nur was für sie Kinder, sondern können auch dem Vater Spaß bereiten.  Wo Mamas lieber an der Seite stehen und aufpassen, dass den Kleinen nichts passiert, stürzen sich die Papas mit dem Nachwuchs ins Bällebad und haben selber Freude am Raufen. Wenn Sie jetzt auch der Spieltrieb eingenommen hat und Sie mit ihrem Nachwuchs noch neuen Spielgeräten suchen: Mehr Informationen gibt es hier.

Männer als Erzieher

Im Idealfall können Kinder also von der Spielweise der Mütter, als auch der Väter profitieren, denn die unterschiedlichen Herangehensweisen ergänzen sich optimal. Väter haben darüber hinaus auch mehr Sinn für Hobbys und das Handwerken, was besonders Jungs Spaß bereitet. Kein Wunder also, dass Kitas und Kindergärten händeringend nach männlichen Betreuern suchen, denn Männer sind besonders für Jungen Vorbilder und spielen eher beherzt Fußball oder werkeln an Modellautos herum. Schlussendlich sind jedoch beide  Spielwelten, die der Männer und die der Frauen, und die damit verbundene Abwechslung für das Kind förderlich.

Einen guten Artikel zu den unterschiedlichen Spielwelten von Vätern und Müttern finden Sie auch bei urbia.de.

Foto: Bilibin Maksym / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.